Guanylylcyclasen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guanylylcyclasen
Bezeichner
Gen-Name(n) NPR1, NPR2, GUCY1A2, GUCY1A3, GUCY1B2, GUCY1B3, GUCY2C, GUCY2D, GUCY2F
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 4.6.1.2Lyase
Substrat GTP
Produkte 3',5'-cGMP + Diphosphat

Die Guanylylcyclasen (auch als Guanylatcyclasen bekannt) (GC) sind Enzyme, die die Umwandlung von Guanosintriphosphat (GTP) in 3'-5'-zyklisches Guanosin-Monophosphat (cGMP) unter Abspaltung eines Phosphatrestes katalysieren.

Es gibt lösliche und membranständige Guanylylcyclasen. Die im Zytosol vorliegende lösliche Guanylylcyclase (sGC - engl. für soluble guanylyl cyclase) wird durch Stickstoffmonoxid (NO) aktiviert und vermittelt so über eine Absenkung der intrazellulären Calcium-Konzentration die gefäßerweiternde Wirkung von NO im Gefäßsystem sowie die Wirkung von NO als Neurotransmitter im zentralen Nervensystem. Membranständige Formen der Guanylylcyclase sind Rezeptoren: GC-A und GC-B binden natriuretische Faktoren wie z. B. den atrialen natriuretischen Faktor (ANF). GC-C ist ein Rezeptor für Guanylin und Uroguanylin.

Die Guanylylcyclasen werden unter anderem durch Calcium-Ionen reguliert.

Literatur[Bearbeiten]

Schmidt, Thews: Physiologie des Menschen. 27. Auflage. S. 531