Guarapiranga-Stausee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guarapiranga-Stausee
Luftbild des Zusammenflusses von Rio Guarapiranga und Rio Grande zum Rio Pinheiros mit dem Guarapiranga-Stausee im Hintergrund.
Luftbild des Zusammenflusses von Rio Guarapiranga und Rio Grande zum Rio Pinheiros mit dem Guarapiranga-Stausee im Hintergrund.
Zuflüsse: Rio Guarapiranga und weitere kleinere Flüsse
Abflüsse: Rio Guarapiranga
Guarapiranga-Stausee (São Paulo)
Guarapiranga-Stausee
Koordinaten 23° 40′ 17″ S, 46° 43′ 39″ W-23.6714899-46.72747135Koordinaten: 23° 40′ 17″ S, 46° 43′ 39″ W
Daten zum Bauwerk

Der Guarapiranga-Stausee (Represa de Guarapiranga) ist eine Talsperre im Süden der Metropolregion São Paulo im Bundesstaat São Paulo in Brasilien.

Im Jahr 1908 wurde der Stausee zum Zweck der Elektrizitätsgewinnung eingeweiht. Heute dient er jedoch in erster Linie als Trinkwasserreservoir für einen großen Teil der rund 20 Mio. Einwohner der Metropolregion. Ein weiterer Grund für die Einrichtung des Stausees war die Hochwasserkontrolle des Rio Guarapiranga und des Rio Pinheiros. Der See wird vom Rio Guarapiranga und weiteren kleineren Flüssen gespeist, die ihren Ursprung in den Stadtgebieten von São Paulo, Itapecerica da Serra und Embu-Guaçu haben.

Am Ufer des Sees gibt es zahlreiche künstliche Strände und Yachthäfen, wodurch der Guarapiranga-Stausee auch für den Tourismus von Bedeutung ist[1]. So haben sich u.a. zahlreiche Segel- und Yachtclubs hier angesiedelt. 2011 fand hier die erste Strandfußball-Weltmeisterschaft der Vereine statt, der Mundialito de Clubes[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.prefeitura.sp.gov.br/portal/a_cidade/noticias/index.php?p=48247
  2. http://www.beachsoccer.com/news/244