Guarino da Verona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Humanisten des 14. Jahrhunderts Guarino Guarini von Verona. Für den gleichnamigen Architekten des 17. Jahrhunderts siehe Guarino Guarini.
Guarino da Verona, Phantasiebild

Guarino da Verona (* 1374 in Verona, Italien; † 4. Dezember 1460 in Ferrara)[1]; auch Guarino Veronese; Guarino von Verona; Guarino Guarini; Guarino Guarini von Verona? war ein Gelehrter und Humanist der italienischen Renaissance.

Zeitliche Einordnung[Bearbeiten]

Im Jahre 1374 kauft der florentinische Staatskanzler Coluccio Salutati (1331–1406) Teile von Francesco Petrarcas (1304–1374) Bibliothek (der damals größten Privatbibliothek Europas) und übernimmt auch die Führung beim Sammeln alter Handschriften und der Wiederbelebung der griechischen Sprache. 1375 Kanzler von Florenz geworden, beginnt Salutati mit der Reformation der Florentiner Schulen.

Das Renaissance-Interesse an der Antike erstreckt sich zunehmend auch auf die griechische Kultur. Nicht zuletzt die theologischen Unionskontakte der katholischen Kirche mit der griechisch-orthodoxen Kirche führen viele Lehrer der griechischen Sprache und Literatur nach Italien, darunter 1397 als erster der griechische Gelehrte Manuel Chrysoloras (1353–1415) aus Konstantinopel. Nach seiner Ankunft in Italien wirkt er als Griechisch-Lehrer, zuerst in Verona, danach in Venedig und Florenz.


Etwa zur gleichen Zeit holt der florentinische Staatsmann Salutati zur Unterstützung bei der Büchersammlung und -übersetzung Guarino und Niccolo Niccoli (1363–1437), die beide bei Johannes von Ravenna (1356–1417) studierten, nach Florenz.

Leben[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Außer der Doppelung zu seinen Studien in Konstantinopel gehört die Geschichte mit den zwei Bücherkisten dem Reich der Fabel an. Zudem läßt sich über seine Tätigkeit in Konstantinopel wesentlich mehr berichten, auch über seinen späteren Lebenslauf. --Enzian44 (Diskussion) 01:59, 27. Nov. 2013 (CET) Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Nach seiner frühen Jugend in Verona studiert Guarino Griechisch in Konstantinopel. 1403 ist Guarino, zusammen mit Giovanni Aurispa und Francesco Filelfo, einer der ersten Italiener, die nach Konstantinopel gehen. Dort studiert er fünf Jahre Griechisch an der Schule von Manuel Chrysoloras, den er zuvor in Italien kennengelernt hat. Er bringt 50 Manuskripte mit zurück, bzw. die drei kommen mit mehreren hundert Codices zurück: Geschichtsschreiber, Kirchenväter, Dichter, Philosophen. So erreichen Werke von Demosthenes, Lukian, Cassius Dio, Xenophon, Strabo, Diodor, Plato und den Platonikern Italien. Eine populäre Anekdote der Humanisten berichtet, Guarino habe sich über den Verlust eines einzigen der Manuskripte (das mit einem anderen Schiff unterging) derart gegrämt, dass seine Haare über Nacht grau geworden seien.

Guarino übersetzt den ganzen Strabon aus dem Griechischen (wofür er 1000 Scudi erhält), etwa 15 von Plutarchs Heldenleben sowie einige Werke von Lukian und Isokrates. Er verfasst außerdem eine lateinische Elementargrammatik.

Den Rest seines Lebens lehrt er in Verona, Florenz, Venedig und Ferrara Griechisch und Geschichte.

1427 dindet Guarino das verlorengegangene Werk des Celsus wieder. 1429 wird er von Niccolò III. d’Este zur Prinzenerziehung seines Sohnes Leonello nach Ferrara berufen. In Ferrara unterhält er (auch?) eine Privatschule. 1434 wird sein jüngster Sohn Battista Guarino geboren. 1436 wird er durch die Förderung durch Leonello d’Este als Griechisch-Professor an die Universität Ferrara berufen. Ab 1438 wirkt er außerdem als Übersetzer für die griechisch-sprachigen Teilnehmer des Konzils von Basel/Ferrara/Florenz. Etwa zur gleichen Zeit beginnt Peter Luder bei Guarino seine humanistischen Studien. Die von ihm und Vittorino da Feltre in Mantua (1425) gegründeten Schulen beeinflussen insbesondere durch ihre Wertschätzung der griechischen Sprache und Kultur die Pädagogik und dienen bis ins 18. Jahrhundert als Schulmodell, das über Gründung der Lateinschule hinüber führte zum Humanistischen Gymnasium neuzeitlicher Prägung.

Bedeutung[Bearbeiten]

Neben seiner überragenden Rolle als Fürsprecher und Lehrer der griechischen Sprache innerhalb der studia humaniora liegt Guarinos Bedeutung auch in seinen Übersetzungen Strabo(n)s begründet, dessen gesamtes Werk er (ins damalige Latein und Italienische) übersetzte. Außerdem übersetzte er noch einige der Bíoi parálleloi (griech. οἱ βίοι παράλληλοι, lat. Vitae parallelae, „Parallele Lebensbeschreibungen“) des Plutarch und verfasste ein Kompendium über die griechische Grammatik des Chrysoloras; schließlich schrieb er auch eine Reihe von kommentierenden Aufsätzen zu Persius, Martial, den Satiren des Juvenal und einigen Schriften des Aristoteles und Ciceros.

Editionen[Bearbeiten]

  • Epistolario (3 Bde.). Edidit R. Sabbadini. 1915-19 (Nachdruck 1967).
  • Carmina. Edidit A. Manetti. 1985.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gino Pistilli: GUARINI, Guarino (Guarino Veronese, Varino). In: Mario Caravale (Hrsg.): Dizionario Biografico degli Italiani (DBI). Band 60 (Grosso–Guglielmo da Forlì), Istituto della Enciclopedia Italiana, Rom 2003 (italienisch).
  • Sesto Prete: Die Leistungen der Humanisten auf dem Gebiete der lateinischen Philologie. In: Philologus 109 (1965), S. 259-269.
  • Renate Schweyen: Guarino Veronese. Philosophie und humanistische Pädagogik (= Humanistische Bibliothek. Reihe 3: Skripten. Bd. 3). Fink, München 1973, ISSN 0177-9494, Zugleich: München, Univ., Diss., 1970/71.
  • Dorothee Gall: Guarino de Verona. In: DNP, Suppl. 6: Geschichte der Altertumswissenschaften. Biographisches Lexikon. Hrsg. von Peter Kuhlmann, Helmuth Schneider. Stuttgart / Weimar. Metzler 2012, Sp. 516-518.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guarino da Verona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Daten nach Pistilli im Dizionario biografico degli Italiani.