Guayota

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teide, der heilige Berg der Guanchen.

Guayota war die Bezeichnung für einen bösen Dämonen in der Mythologie der Guanchen. Guayota lebte im Inneren des Vulkans Teide.

Der Name „El Teide“ kommt ursprünglich aus der Sprache der Guanchen, der Ureinwohner der Insel, und war ursprünglich „Echeyde“. Es ist der Name für die Wohnung des Dämons Guayota. Der Legende nach soll Guayota den Sonnengott Magec gefangen haben und in seiner Wohnung festgehalten haben. Die Guanchen baten daraufhin ihren obersten Gott, Achamán, um Hilfe. Ihre Bitte wurde erhört, Guayota wurde verjagt und Magec konnte zurück an den Himmel. Achamán verschloss daraufhin den Echeyde mit einem Pfropf bzw. mit einem Zuckerhut.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Matilde Moreno Martínez: Relatos legendarios: historia y magia de España. Desde los orígenes a los siglos de oro. In: Castalia didáctica. 48, Editorial Castalia, Madrid 2007, ISBN 9788497402217, S. 50ff.