Gudendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Gemeinde Gudendorf im Kreis Dithmarschen, für den Ortsteil von Cuxhaven, siehe Gudendorf (Cuxhaven).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Gudendorf
Gudendorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Gudendorf hervorgehoben
54.0247222222229.108055555555610Koordinaten: 54° 1′ N, 9° 6′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Mitteldithmarschen
Höhe: 10 m ü. NHN
Fläche: 6,02 km²
Einwohner: 379 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner je km²
Postleitzahl: 25693
Vorwahl: 04859
Kfz-Kennzeichen: HEI
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 039
Adresse der Amtsverwaltung: Hindenburgstraße 18
25704 Meldorf
Webpräsenz: www.gemeinde-gudendorf.de
Bürgermeister: Werner Höfs (CDU)
Lage der Gemeinde Gudendorf im Kreis Dithmarschen
Karte

Gudendorf ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten]

Die Geestgemeinde liegt an der Landesstraße 138 zwischen Meldorf und Sankt Michaelisdonn. Sie besteht aus dem Ortskern Gudendorf, sowie den abseits gelegenen Siedlungen im Gudendorferfeld.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Südermeldorf-Geest aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Gudendorf.[2]

Politik[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Rot und Silber durch eine abgerundete Schräglinksstufe geteilt. Oben ein sechszackiger goldener Stern, unten ein liegender grüner Birkenzweig mit zwei hängenden Fruchtständen und links drei Blättern.“[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Rahmen der Dorferneuerung war es möglich, mehrere reetgedeckte Häuser zu erhalten. Westlich und südlich der Gemeinde liegt das waldreiche Naturschutzgebiet Barlter Kleve.

Gedenkstätte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Gedenkstätte Gudendorf

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gudendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 250.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein