Gudme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Fläche fehltVorlage:Infobox Ort in Dänemark/Wartung/Höhe fehlt

Dänemark Gudme
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Gudme (Dänemark)
Gudme
Gudme
Basisdaten
Staat: Dänemark
Verwaltungsbezirk: Syddanmark
Landschaftsregion: Fünen
Kommune (seit 2007): Svendborg
Koordinaten: 55° 9′ N, 10° 42′ O55.14968888888910.708183333333Koordinaten: 55° 9′ N, 10° 42′ O
Einwohner: (2014[1]) 943
Postleitzahl: 5884
Website: www.gudme.dk
Dolmen im Gudbjerglund
Dolmen im Gudbjerglund

Gudme ist ein kleiner Ort im Südosten der dänischen Insel Fyn (dt.: Fünen) etwa 10 km nordöstlich von Svendborg. Der Ort gehört zur Kirchspielsgemeinde (dän.: Sogn) Gudme Sogn, die ursprünglich zur Harde Gudme Herred im Svendborg Amt gehörte. Ab 1970 war Gudme Zentrum der Gudme Kommune im Fyns Amt, die im Zuge der Kommunalreform zum 1. Januar 2007 in der Svendborg Kommune in der Region Syddanmark aufgegangen ist. Am 1. Januar 2014 wohnten in Gudme 943 Einwohner[1].

Geschichte[Bearbeiten]

Die Blütezeit des Ortes lag in der „germanischen Eisenzeit“. Mit seinem Seehafen Gammel Lundeborg beim heutigen Lundeborg ragte das Gebiet aus der eisenzeitlichen Entwicklung im Norden durch weitreichende Handelsbeziehungen heraus. Darüber hinaus machte der Platz mit Goldfunden und einer Runeninschrift auf sich aufmerksam.[2]

Aufgrund einer sozialgeschichtlichen Analyse muss dem im archäologischen Gesamtzusammenhang dieser Zeit lange für singulär gehaltenen Ort Gudme/Lundeborg ein Einflussbereich zugestanden werden, der sich über etwa 1100 km² auf Fünen erstreckte.

Der Name bedeutet Götterheim[3]. Er verweist auf ein Heiligtum und ist auch an einigen anderen Orten des Nordens erhalten, so auf Bornholm als Gudhjem und in Schweden als Gudhem in der Nähe von Falköping oder als Gudsø (Götterinsel) bei Kolding. Ähnlich bedeutungsvolle Name wie Albjerg (eingehegtes Heiligtum), Galbjerg (Opferberg), Gudbjerg oder Gudbjerglund (Götterberghain), Ravlunda (Bernsteinhain) deuten auf ein geistliches Zentrum am heute weitgehend verlandeten Gudme Sø (Gudmesee).

Zwischen Gudme und Lundborg wurde Møllegårdsmarken, das größte Gräberfeld Dänemarks, aus der germanischen Eisenzeit[4] entdeckt. Es enthielt über 2.200 Urnen- und Brandschüttungsgräber, in denen nahezu keine Waffen als Grabbeigabe gefunden wurden. Im Gegensatz dazu steht das nahe gelegene Gräberfeld von Brudager.

Die Äcker wurden mit Gerste und Hanf bestellt. Am Südrand des Ortes wurde 1993 die so genannte „Gudme Kongehal“ (Königshalle) ausgegraben. Sie besteht aus zwei großen Hallenbauten, von denen nur die Pfostenlöcher lokalisiert werden konnten. Die größere Halle war 47 Meter lang und acht Meter breit. Einige Pfosten waren 50 cm stark. Die Standorte der Pfosten wurden markiert und so sind die Hallenumrisse von einer Aussichtsplattform aus deutlich zu erkennen. In der kleineren Halle wurde eine silberne Maske gefunden. Mit den nahezu zeitgleiche Entdeckungen der Halle in Gudme und im norwegischen Borg, begann Ende der 1980er Jahre die skandinavische Zentralplatz-Forschung. Es wurden z.B. Hallen in Helgö, Slöinge und Uppåkra in Schweden, Borre und Forsand in Norwegen und Tissø in Dänemark ausgegraben. Dies führte zur Untersuchung nachweisbarer „Fürstensitze“ (z.B. Alt-Uppsala) in der Hoffnung auch dort Hallen belegen zu können. Während in Dänemark 2003 insgesamt 40 Hallen- bzw. Zentralplätze bekannt waren, so waren es zehn Jahre zuvor erst 12.

In der Gegend von Gudme wurde 1833 der erste Teil des Goldfundes von Broholm gehoben, der letzte erfolgte 1991. Er enthielt insgesamt etwa 10 kg Gold. Die gesamte Gegend ist das Zentrum der Goldfunde in Dänemark. Bei Lundeborg wurden unter anderem Figürchen aus Goldblech gefunden. Kleine männliche Figuren, und Männermasken sind eine häufige Erscheinung in der Gegend um Gudme.

Die Depotfunde um Gudme stammen aus der Zeit von 200 bis 550 n. Chr. In dieser Zeitspanne, die auch das Goldzeitalter genannt wird, bestand die dritte Phase von Burg Eketorp auf Öland, es wurden im Illerup Ådal Waffenopfer deponiert und in der Südhälfte Europas erfolgte die Völkerwanderung. Ähnlich prosperierende Zentren bestanden zeitgleich oder zeitnah in Helgö, und Alt-Uppsala, sowie in Schonen und auf Gotland. Gudme/Gammel Lundeborg stellt nach heutigem Forschungsstand das herausragende süddänische Machtzentrum im Zeitraum vom dritten bis zum sechsten Jahrhundert dar, das an die Stelle von Himlingeøje mit einem Zenit im frühen dritten Jahrhundert trat.

Gudme aus Sicht der Brakteaten-Forschung[Bearbeiten]

Durch die Erforschung der goldenen Götterbildamulette lassen sich nach Karl Hauck für die Funktion des fünischen Reichtumszentrums im Raum Gudme drei Hauptthesen aufstellen:

  1. Die Dominanz von Götterfürsten in der Bildüberlieferung erklärt sich letztlich aus der Rolle als Königsgottheit wie sie noch während der Völkerwanderungszeit existiert. In Gudmes Götterbildamuletten finden sich Entsprechungen zwischen den Herrschaftszeichen des höchsten Gottes und der seiner königlichen Verehrer als "villa regalis".
  2. Die thematisch verwandte und modelgleiche Ikonographie erhellt die Beziehungen zwischen Gudme und Odense. Der Hauptgott des Heiligtums am Gudme-See war Odin, dessen Namen in der Bezeichnung des Ortes in Mittelfünen, mit seinem überregionalen Heiligtum, fortdauert.
  3. Die Hegemonie der Könige von Gudme beruhte nicht nur auf dem bemerkenswertem Reichtum durch den Zugang zu wichtige Naturhäfen oder durch ihre sakrale Funktion, sondern auch auf dem Verfallen des weströmischen Kaisertums.

Kontext im Süden[Bearbeiten]

Siedlungsarchäologische Untersuchungen im Bereich der norddeutschen Küste konnten nur vereinzelt Hinweise auf eisen- und völkerwanderungszeitliche Zentralplätze und Märkte anzeigen. Im Gegensatz zu den südskandinavischen Zentren, brechen sie ausnahmslos zu Beginn oder in der Mitte des 6. Jahrhunderts ab.

Siehe auch[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Erling Albrectsen: Fynske Jernaldergrave 4. Gravpladsen på Møllegårdsmarken ved Broholm. Odense 1971, ISBN 87-87162-00-8.
  •  K. Hauck (Hrsg.): Der historische Horizont der Götterbild-Amulette aus der Übergangsepoche von der Spätantike zum Frühmittelalter. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1992, ISBN 3-525-82587-0.
  •  K. Hauck: Zur religionswissenschaftlichen Auswertung von Bildchiffren und Runen der völkerwanderungszeitlichen Goldbrakteaten. In: K. Düwel (Hrsg.): Runeninschriften als Quellen interdisziplinärer Forschung. Abhandlungen des 4. Internationalen Symposions über Runen und Runeninschriften. 1998, ISBN 3-11-015455-2, S. 298ff.
  •  K. Hauck: Götterbilder des spätantiken Polytheismus im Norden auf Votivgoldminiaturen. In: Zeitschrift für Kunstgeschichte, 57 Bd., H. 3, Kunstgeschichte und Gegenwart: 23 Beitrage für Georg Kauffmann zum 70. Geburtstag. 1994, S. 301–305.
  • H. Jöns & M. Wille: Gudme/Gudhem sites in the historical, onomastic and archaeological record – a summary of the workshop. In: Schriften des Archäologischen Landesmuseums. Ergänzungsreihe 6. Neumünster 2011 S. 231-236.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF44: Folketal pr. 1. januar fordelt på byer (dänisch)
  2. Hauke Jöns schreibt von eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen "Reichtumszentren" und vermeidet solche Begriffe wie "frühes Königtum" wie es anhand der Liste der schwedischen Sagenkönige (Orte wie Gudme gab es zeitgleich auch in Schweden) auszumachen wäre oder "Häuptlingssitz", von denen im vorwikingerzeitlichen Norwegen die Rede ist. Die Dänen bezeichnen das in Gudme entdeckte große Haus dagegen als Kongehallen.
  3. Germanische Religionsgeschichte: Quellen und Quellenprobleme Heinrich Beck, Detlev Ellmers, Kurt Schier (Hrsg.) S. 525 und J. Kousgård Sørensen: Gudhem, Frühmittelalterliche Studien 19 (1985) S.131-38: „Einen Spezialfall bildet der Name Gudhem (Gudhjem, Gudme, Gudum), der mehrmals in Dänemark, Norwegen und Schweden vorkommt. Wie J. Kousgård Sørensen überzeugend gezeigt hat, liegt diesem Namen ein gleichlautendes Appelativ, wörtlich Götterheim, zugrunde
  4. Germanische Eisenzeit, in Dänemark von 375 bis 750, in Schweden von 400 bis 800, ist ein in der skandinavischen Archäologie angewendeter Begriff, der auf die allgemein akzeptierte Römische Kaiserzeit folgend, die im kontinentalen Europa angewandten Begriffe Völkerwanderungszeit und Frühmittelalter ersetzt. In Schweden umfasst die germanische Eisenzeit beispielsweise die Vendelzeit.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gudme – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien