Gudrun Holbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gudrun Holbe im Mai 2011

Gudrun Holbe (* 14. August 1958 in Donndorf) ist eine deutsche Politikerin (CDU) und seit 2004 Mitglied des Thüringer Landtags.

Werdegang[Bearbeiten]

Holbe legte 1977 an der heutigen Klosterschule Roßleben das Abitur ab. Anschließend studierte sie an der jetzigen Bauhaus-Universität Weimar, was sie 1981 als Diplom-Bauingenieurin abschloss. In der Folge arbeitete sie von 1983 bis 1988 als Bauleiterin in Artern und war von 1988 bis 1989 Leiterin des Bauamtes im Gemeindeverband Unstruttal. Von 1994 bis 2004 war sie Büroleiterin eines Planungsbüros.

1989 trat Holbe dem Demokratischen Aufbruch bei, dem sie bis 2002 angehörte (von 1998 bis 2001 als Kreisvorsitzende im Kyffhäuserkreis). Seit 1994 ist sie ehrenamtliche Bürgermeisterin der Gemeinde Donndorf. Sie ist Mitglied im Kreistag des Kyffhäuserkreises und Präsidiumsmitglied im Thüringischen Landkreistag. 2002 trat sie zur CDU über und wurde 2003 deren Kreisvorsitzende im Kyffhäuserkreis. Bei den Landtagswahlen 2004 und 2009 wurde sie jeweils als Direktkandidatin im Wahlkreis Kyffhäuserkreis II in den Landtag gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gudrun Holbe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien