Guerrero Negro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guerrero Negro
27.965833333333-114.050833333333Koordinaten: 27° 58′ N, 114° 3′ W
Karte: Baja California Sur
marker
Guerrero Negro

Guerrero Negro auf der Karte von Baja California Sur

Basisdaten
Staat Mexiko
Bundesstaat Baja California Sur
Municipio Mulegé
Stadtgründung 1957
Einwohner 13.054 (2010)
Detaildaten
Höhe m

Guerrero Negro (spanisch für „schwarzer Krieger“) ist eine mexikanische Stadt mit rund 13.000 Einwohnern (Zensus 2010) im Bundesstaat Baja California Sur, etwa zwei Kilometer südlich der Grenze zum Bundesstaat Baja California direkt an der mexikanischen Bundesstraße 1.

Guerrero Negro gehört verwaltungstechnisch als größte Stadt zum Municipio Mulegé.

Auffällig am Stadtbild ist, dass das Zentrum (Centro) zur Gänze im Südwesten der Neustadt (Nuevo Guerrero Negro) mit den überwiegend rechtwinklig zueinander verlaufenden Straßen liegt. Verkehrsberuhigt verläuft die Bundesstraße 1 am östlichen Stadtrand und der Hauptzubringer zum Zentrum bildet den südlichen Neustadtrand. Nördlich vom Zentrum und westlich der Neustadt liegt ein Fußballstadion.

Geografie[Bearbeiten]

Guerrero Negro liegt auf etwa neun Metern über Meereshöhe im nördlichen Ausläufer der Vizcaíno-Wüste und grenzt an das Schutzgebiet Reserva de la Biósfera El Vizcaíno der pazifischen Bucht Bahía de Sebastián Vizcaíno, seit 1993 UNESCO-Welterbe.

Name[Bearbeiten]

Guerrero Negrospanisch für „schwarzer Krieger“ – leitet sich vo einem US-amerikanischen Walfangschiff aus Boston namens Black Warrior ab, das 1858 hier in Guerrero Negro voll beladen strandete.

Verkehr[Bearbeiten]

Flughafen: Zur verkehrstechnisch schnelleren Erreichbarkeit wurde neben der Bundesstraße 1 etwa sechs Kilometer nördlich der Stadt ein öffentlicher Flughafen mit 2,2 km asphaltierter Landebahn gebaut. Der IATA-Code lautet GUB.

Tourismus[Bearbeiten]

Zwischen Januar und März kommen besonders viele Touristen, um in der südwestlich gelegenen Laguna Ojo de Liebre („Auge des Hasen“) den Grauwalen zuzusehen, die hierher zum Kalben kommen. Jeweils in der ersten Februarhälfte wird in der Stadt das große Fest der alljährlichen Grauwalankunft gefeiert. Whale Watching statt Walfang ist nun die Devise.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Mündungsgebiet und die Sümpfe, wo über 200 verschiedene Arten von Vögeln leben, die Höhlen in der Sierra de San Francisquito, über 300 prähistorische Petroglyphen sowie die Inseln und Buchten nahe Guerrero Negro und schließlich die Salzgewinnung mit den riesigen weißen Meersalzgewinnungsbecken.

Industrie[Bearbeiten]

Meersalzgewinnung: Mit rund sieben Millionen Tonnen Jahresproduktion ist diese Saline (eine Aktiengesellschaft) die weltweit größte. Sie wurde 1957 – das führte gleichzeitig zur Entstehung der Stadt Guerrero Negro – von dem US-Amerikaner Daniel K. Ludwig (Nummer 1 in der ersten Forbes-Liste der 400 reichsten Amerikaner von 1982) an den Ufern der Laguna Ojo de Liebre gegründet und bietet inzwischen Arbeit für über tausend Menschen. Seit 1973 gehört sie zu 51 % dem mexikanischen Staat, die restlichen 49 % hält Mitsubishi.

Weblinks[Bearbeiten]