Guglielmo Marconi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guglielmo Marconi (um 1907)

Guglielmo (seit 1924 Marchese) Marconi, FRSA [ɡuʎˈʎɛlmo marˈkoːni] (* 25. April 1874 in Bologna; † 20. Juli 1937 in Rom) war ein italienischer Radiopionier, Unternehmer und Nobelpreisträger (1909, Physik, gemeinsam mit Ferdinand Braun).

Familie[Bearbeiten]

Guglielmo Marconi wurde als zweiter Sohn des italienischen Landbesitzers Giuseppe Marconi und dessen aus Irland stammender Frau Annie Jameson geboren.

Am 16. März 1905 heiratete Marconi Beatrice O'Brien, Tochter des 14. Baron von Inchiquin. Aus der Ehe stammen drei Kinder, die Töchter Degna und Gioia und der Sohn Giulio. Die Ehe wurde 1924 geschieden.

In zweiter Ehe heiratete Marconi am 16. Juni 1927 Maria Cristina Bezzi Scali, 1930 wurde die Tochter Maria Elettra Elena Anna geboren. Marconi war bei seiner zweiten Heirat 52 Jahre alt und fast doppelt so alt wie seine Frau. Im Jahr 1994 verstarb sie und wurde im Mausoleum der Villa Griffone in Pontecchio an der Seite ihres Mannes beigesetzt.

Leben[Bearbeiten]

Marconi erhielt eine private Ausbildung in Bologna, Florenz sowie Livorno. Schon als Junge interessierte er sich für physikalische und elektrische Wissenschaft und studierte die Arbeiten von James Clerk Maxwell, Heinrich Hertz, Augusto Righi, Oliver Lodge, Alexandr Popow und anderen.

Als Präsident der Königlich Italienischen Akademie war Marconi Mitglied des Faschistischen Großrates. Im Jahr 1928 wurde er Präsident des italienischen Nationalrates für Wissenschaften, 1930 Präsident der Königlich Italienischen Akademie der Wissenschaften und 1931 Mitglied der vatikanischen Pontifikal-Akademie der Wissenschaften.

Am 19. Juli 1937 erlitt Marconi in Rom einen Schlaganfall, dem er am Folgetag erlag. Mit einem Staatsakt wurde er zunächst dort beigesetzt und nach der Fertigstellung eines Mausoleums am Familienstammsitz, der Villa Griffone in Pontecchio bei Bologna im Oktober 1941, dorthin überführt. Marconi wurde in seiner Heimat überaus verehrt und es gibt in Italien kaum einen Ort, der nicht eine „Via Marconi“ (Marconi-Straße) hat. Seine größten wirtschaftlichen Erfolge erlangte er jedoch in England, dort befinden sich auch die meisten originalen Dokumente und Gegenstände.

Leistungen[Bearbeiten]

Deutsche Sonderbriefmarke 1995

Bereits in jungen Jahren interessierte ihn besonders die Elektrizität. Neuere Untersuchungen[1] zeigen, dass er sich mit der Verbesserung der Leistungsfähigkeit von Batterien beschäftigt hat. Als er die Schriften von Heinrich Hertz studiert, wendet sich Marconi der drahtlosen Telegrafie zu und gilt damit mit Nikola Tesla als Pionier der drahtlosen Kommunikation. 1895 begann er auf dem Landgut seines Vaters, Villa Griffone bei Bologna, mit Laborexperimenten. Im Sommer 1895 stellte er auch einige seiner ersten Versuche über 2,5 km Entfernung in Salvan in den Schweizer Alpen an.[2] 1896 baute Marconi ein „Gerät zur Aufspürung und Registrierung elektrischer Schwingungen“ von Alexander Stepanowitsch Popow nach und ließ dieses im Juni 1896 vor Popow patentieren.

Marconi-Denkmal in Poldhu, Cornwall

Später verlegte er sein Labor auf die Kreideklippen der Isle of Wight, ließ sein System in Großbritannien patentieren (britisches Patent Nr. 12039) und gründete 1897 das Unternehmen Marconi's Wireless Telegraph Company Ltd. mit Sitz in London. Am 27. März 1899[3] kam es zur ersten drahtlosen Verbindung über den Ärmelkanal vom South Foreland Lighthouse (Leuchtturm von South Foreland) bei Dover nach Wimereux. Am 12. Dezember 1901 gelang der erste transatlantische Funkempfang eines Signals (Buchstabe S des Morsecode) aus Poldhu auf der Halbinsel The Lizard in Cornwall auf dem Signal Hill bei St. John's in Neufundland. Im folgenden Jahr konnte Marconi Testnachrichten in beiden Richtungen über den Atlantischen Ozean übertragen und gründete die American Marconi Wireless Corporation mit Sitz in New York. Am 18. Januar 1903 gelang die erste öffentliche transatlantische Kommunikation: Marconi tauschte von der Marconi Wireless Station in Cape Cod, Massachusetts Grußbotschaften zwischen US-Präsident Theodore Roosevelt und dem König von England Eduard VII. aus. Das System wurde von der Kriegsmarine übernommen. Auch von der südwestirischen Mizen-Halbinsel kommunizierte Marconi mit dem vorbeifahrenden Schiffsverkehr auf dem Atlantik.

Am 26. Juni 1905 erhielt Island das erste Telegramm seiner Geschichte, noch bevor ein Seekabel verlegt wurde.

Seit 1907 bestand ab dem westirischen Ort Derrygimla bei Clifden ein drahtloser transatlantischer Telegrafendienst für die Öffentlichkeit. Die Sendestation wurde während des Irischen Bürgerkrieges 1922 zerstört. Im Jahr 1909 erhielt Marconi gemeinsam mit Ferdinand Braun den Physiknobelpreis. Später beschäftigte er sich mit der Anwendung von Kurz- und Mikrowellen.

Gedenktafel in der Basilica Santa Croce, Florenz

Es gelang ihm in den Anfangstagen der drahtlosen Nachrichtentechnik zur See fast ein Weltmonopol zu errichten. Gegenspieler in der Technik waren vor allem deutsche Entwicklungen durch Ferdinand Braun (Siemens, Telefunken) und Adolf Slaby (AEG).

Zusammen mit Papst Pius XI. und Giuseppe Gianfranceschi SJ gehörte er zu den Schöpfern von Radio Vatikan, das am 21. September 1930 seinen Betrieb aufnahm.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1924 wurde Marconi auf Vorschlag der faschistischen Regierung durch König Viktor Emanuel III. geadelt und erhielt den Titel Marchese (deutsch: Graf, Markgraf).

Am 10. Dezember 1909 erhielt er zusammen mit dem deutschen Physiker Ferdinand Braun den Nobelpreis für Physik.

Gedenken[Bearbeiten]

Als Marconi starb, wurde zu seinem Gedenken sämtlicher Funkverkehr für zwei Minuten ausgesetzt. In Würdigung seiner Leistungen ist nach ihm der Asteroid (1332) Marconia und ein Mondkrater auf der Mondrückseite, benannt.[5] Auch die Gemeinde Sasso Marconi wo sich die Villa Griffoni-Marconi – das heutige Marconi-Museum – befindet, trägt seinen Namen. Ebenso wurde der internationale Flughafen der italienischen Stadt Bologna nach Guglielmo Marconi benannt. In Gedenken an ihn wird ein jährlich ausgetragener Amateurfunk-Contest Marconi memorial contest genannt. In der italienischen Sprache wird ein Funker als Marconista bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • Pionier der drahtlosen Kommunikation, Film von Axel Engstfeld, 2011[6] bei Terra X
  • Thomas Ammann: Meilensteine der frühen Kommunikation. DVD. Drehbuch: Susanne Päch. Kamera: Johannes Kirchlechner. Reihe: P. M. Wissensedition. Meilensteine, 3. o. J. (2007), 60 Min.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Kellogg Towers: Masters of space: Morse and the telegraph; Thompson and the cable; Bell and the telephone; Marconi and the wireless telegraph; Carty and the wireless telephone; Publisher: Harper & brothers, New York & London, 1917
  • G. B. Marini Bettòlo: Guglielmo Marconi – Personal Memories and Documents. In: Rivista di Storia della Scienza. Jg. 3, 1986, S. 453 f.
  • F. Gardiol und Y. Fournier : Salvan, die Wiege der Telekommunikation. In: Bulletin SEV/VSE 21-2007, S. 24–28
  • Y. Fournier und F. Gardiol: Marconi et Salvan: à l'aube de la télécommunication sans fil. Hrsg. Porte-Plumes, Ayer 2009
  • M.Giorgi, B. Valotti: Guglielmo Marconi Wireless Laureate, Bononia University Press, 2010
  •  Kurt Jäger, Friedrich Heilbronner: Lexikon der Elektrotechniker. 2. Auflage. VDE-Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-8007-2903-6 (Inhaltsverzeichnis, 125 KB).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guglielmo Marconi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Universitas Newsletter of the International Centre for The History of Universities and Science Nr 7, January 1995
  2. Fred Gardiol, Yves Fournier: Salvan, die Wiege der Telekommunikation. Marconi und seine ersten Versuche mit drahtloser Kommunikation in den Schweizer Alpen. (PDF; 486 kB), Bulletin SEV/VSE 21/2007, S. 24–28
  3. Joachim Beckh: Blitz und Anker, Band 1, Seite 261 ISBN 3-8334-2996-8, abgefragt am 26. März 2009
  4. Heiliger Stuhl:The Founding of Vatican Radio, abgerufen am 3. Januar 2012 (englisch)
  5. Marconi@the-moon.wikispaces.com (abgerufen am 14. Oktober 2010)
  6. ZDF, 13. Februar 2011 über sein Wirken
  7. Stellt vier Pioniere der Kommunikations- und Speichertechnologien vor. Neben Marconi und der Funktechnik sind das Louis Daguerre und die Fotografie, Alexander Graham Bell und das Telefon sowie Thomas A. Edison und die Schallaufzeichnung