Guided Tour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Guided Tour (dt.: geführte Tour) findet sowohl im Bereich des Tourismus als auch im Bereich der computerbasierten Wissensvermittlung (E-Learning) sowie im Rahmen von Messeveranstaltungen Verwendung.

Tourismus[Bearbeiten]

Im Bereich des Tourismus bezeichnet eine Guided Tour eine von einem erfahrenen Reiseleiter oder kundigen Einheimischen geleitete Besichtigungs-Rundreise. Der Vorteil für Touristen besteht darin, dass sie sich am fremden Ort nicht selbst orientieren müssen und Ihnen Sehenswürdigkeiten in aller Regel von der Touren-Leitung gezeigt und erläutert werden.

E-Learning[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

In der Hypertextforschung wird von einer Guided Tour gesprochen, wenn der Anwender sich in einer festen Abfolge von Informationseinheiten bewegen kann. Meistens wird dies so realisiert, dass Vor- und Zurückblättern zur nächsten bzw. vorherigen Einheit sowie das Springen zur ersten und zur letzten Seite möglich sind. Guided Tours sollen vor allem unerfahrenen Anwendern oder Laien in einem umfangreichen Wissensgebiet helfen, sich anfänglich zu orientieren. Für fortgeschrittenere Anwender können Guided Tours auch eine Einschränkung darstellen, weil sie dem hypertextuellen Merkmal der nicht-linearen Organisationsform widersprechen.

Messeveranstaltungen[Bearbeiten]

Mit Hilfe von Guided Tours versuchen Messeveranstalter Besucher gezielt und kompakt zu bestimmten Themenbereichen zu informieren. In der Regel führen dabei Experten mit Hilfe von audio-visuellen Hilfsmitteln in das jeweilige Thema ein und anschließend zu verschiedenen Ausstellern, um so einen Überblick in Kurzform zu liefern. Das Konzept wurde unter anderem bei der CeBIT und der online-marketing-düsseldorf 2008 (OMD) erfolgreich eingesetzt.