Guido & Maurizio De Angelis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Oliver Onions
Lucca Comics Festival 2007

Guido & Maurizio De Angelis, auch bekannt als Oliver Onions, sind die Brüder Guido (* 22. Dezember 1944 in Rocca di Papa, Italien) und Maurizio de Angelis (* 22. Februar 1947 in Rom, Italien).

Biografie[Bearbeiten]

Die Brüder De Angelis wurden vor allem als Filmkomponisten bekannt; sie schrieben über 170 Filmscores, darunter für zahlreiche Filme mit Bud Spencer und Terence Hill oder den Italowestern Keoma (1976) von Enzo G. Castellari. Oftmals, vor allem für Single-Veröffentlichungen ihrer Titellieder, verwendeten sie den Namen des englischen Schriftstellers Oliver Onions als Pseudonym. Auch unter zahlreichen anderen Namen nahmen sie auf, so als Dilly Dilly, The Black Stones, Canary Jones, Donald & Olimpio, Barqueros, Sunrise, Gulliver und Juniper.

Ihr erfolgreichster Titel war Santa Maria, der 1980 in Deutschland sechs Wochen Platz eins der Charts belegte, mit Gold ausgezeichnet wurde und auch in der deutschen Fassung mit Roland Kaiser sehr erfolgreich war. Für Gitte Hænning komponierten und produzierten sie den Lieder-Zyklus Ungeschminkt (1982).

Die Brüder De Angelis begannen ihre Karriere als Gitarristen; Maurizio diplomierte dann in Komposition und Harmonielehre, während Guido sich auf der Flöte ausbilden ließ. Mit der Band Black Stones, die später in G&M umbenannt wurde, tourten sie durch Italien. Durch die Arbeit in Orchestern, die auch Filmmusik einspielten, kamen sie in Kontakt mit der Branche.

Im November 2007 traten sie nach 25 Jahren erstmals wieder live auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH
1977 Greatest Hits 2
(35 Wo.)
2
(21 Wo.)
1
(29 Wo.)
Kompilation
1979 Sandokan 42
(2 Wo.)
als Guido & Maurizio De Angelis Orchestra
Soundtrack zu Sandokan – Der Tiger von Malaysia
1980 Santa Maria 42
(4 Wo.)
12
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1979
1993 Best of Bud Spencer & Terence Hill 51
(9 Wo.)
Kompilation
weitere Alben
  • 1974: See You Later
  • 1979: Bulldozer
  • 1979: Oliver Onions
  • 1983: Brigitte Aerobic

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1993: Best of Bud Spencer & Terence Hill Vol. 2
  • 1993: The Very Best Of
  • 1994: Bud Spencer & Terence Hill - Greatest Hits
  • 1999: Greatest Hits (Guido & Maurizio De Angelis / Oliver Onions)
  • 2000: I grandi successi originali [Flashback]

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH
1973 Flying Through the Air 4
(31 Wo.)
8
(16 Wo.)
1974 Dune Buggy 8
(20 Wo.)
12
(20 Wo.)
1977 Orzowei 1
(27 Wo.)
3
(24 Wo.)
7
(11 Wo.)
1978 Bulldozer 2
(21 Wo.)
1979 Sandokan 13
(11 Wo.)
4
(8 Wo.)
1980 Santa Maria 1 Gold
(30 Wo.)
1
(22 Wo.)
2
(14 Wo.)
1981 Lulu 65
(2 Wo.)
weitere Singles
  • 1973: Afyon - Oppio
  • 1973: Christine
  • 1974: Springtime in Rome
  • 1974: Il bestione (Colonna sonora originale) (mit Giancarlo Giannini)
  • 1974: Why Is Everyone so Mad (aus dem Film Auch die Engel mögen’s heiß)
  • 1974: Campo de’ fiori
  • 1974: Take It Easy Joe
  • 1975: Zorro Is Back
  • 1977: Mago (aus dem Film Charleston – Zwei Fäuste räumen auf)
  • 1977: Space
  • 1978: I Don’t Mind About Tomorrow
  • 1978: Taking It Easy
  • 1978: La Libertá
  • 1978: Miss Robot
  • 1978: Cock a Doodle Doo (mit Bud Spencer)
  • 1979: Six Ways
  • 1979: Sheriff
  • 1979: No me importa ya el Mañana · Canta en Español
  • 1979: Oh… Na Na Na
  • 1979: S.O.S. Spazio 1999
  • 1980: Tomorrow Is Today
  • 1980: Lulu'
  • 1981: Quanto sei bella stasera
  • 1981: Marco Polo
  • 1982: Fantasy
  • 1982: Galaxy Express 999
  • 1982: Il gatto doraemon
  • 1982: Piccola bambola
  • 1984: Ghost
  • 1984: Pizza
  • 1984: Gabbiano
  • 1985: Supernoses

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Singles / Alben
  2. Gold-/Platin-Datenbank DE

Weblinks[Bearbeiten]