Guido & Maurizio De Angelis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Oliver Onions
Lucca Comics Festival 2007
Lucca Comics Festival 2007
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Santa Maria
  AT 12 15.12.1980 (1 Wo.)
Singles[2]
Flying Through The Air
  DE 4 16.04.1973 (31 Wo.)
  AT 8 15.08.1973 (16 Wo.)
Dune Buggy
  DE 8 28.10.1974 (21 Wo.)
  AT 12 15.12.1974 (20 Wo.)
Orzowei
  DE 1 25.04.1977 (27 Wo.)
  AT 3 15.06.1977 (24 Wo.)
  CH 7 02.07.1977 (11 Wo.)
Bulldozer
  DE 2 18.12.1978 (21 Wo.)
Sandokan
  DE 13 21.05.1979 (11 Wo.)
  CH 4 18.03.1979 (8 Wo.)
  NL 8 11.12.1976 (7 Wo.)
Santa Maria
  DE 1 04.08.1980 (30 Wo.)
  AT 1 01.09.1980 (22 Wo.)
  CH 2 31.08.1980 (14 Wo.)
Lulu
  DE 66 09.02.1981 (2 Wo.)

Guido & Maurizio De Angelis sind die Brüder Guido (* 22. Dezember 1944 in Rocca di Papa, Italien) und Maurizio de Angelis (* 22. Februar 1947 in Rom, Italien).

Die Brüder De Angelis wurden vor allem als Filmkomponisten bekannt; sie schrieben über 170 Filmscores, darunter für zahlreiche Filme mit Bud Spencer und Terence Hill oder den Italowestern Keoma (1976) von Enzo G. Castellari. Oftmals, vor allem für Single-Veröffentlichungen ihrer Titellieder, verwendeten sie den Namen des englischen Schriftstellers Oliver Onions als Pseudonym. Auch unter zahlreichen anderen Namen nahmen sie auf, so als Dilly Dilly, The Black Stones, Canary Jones, Donald & Olimpio, Barqueros, Sunrise, Gulliver und Juniper.

Ihr erfolgreichster Titel war Santa Maria, der 1980 in Deutschland sechs Wochen Platz eins der Charts belegte, mit einer goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde und auch in der deutschen Fassung mit Roland Kaiser sehr erfolgreich war. Für Gitte Hænning komponierten und produzierten sie den Lieder-Zyklus „Ungeschminkt“ (LP 1982).

Die Brüder De Angelis begannen ihre Karriere als Gitarristen; Maurizio diplomierte dann in Komposition und Harmonielehre, während Guido sich auf der Flöte ausbilden ließ. Mit der Band Black Stones, die später in G&M umbenannt wurde, tourten sie durch Italien. Durch die Arbeit in Orchestern, die auch Filmmusik einspielten, kamen sie in Kontakt mit der Branche.

Im November 2007 traten sie nach 25 Jahren erstmals wieder live auf.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Chartquelle: Österreich
  2. Chartquellen: Deutschland - Österreich - Schweiz - Niederlande