Guido I. (Blois)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guido I. (Guy I. de Châtillon, 1298 bezeugt, † August 1342) war Graf von Blois und Dunois, Herr von Avesnes, Trélon, Guise etc. Er war der Sohn von Hugo II. von Châtillon, Graf von Blois und Dunois (Haus Châtillon), und Beatrix von Flandern (Haus Dampierre). Er ist nicht zu verwechseln mit Guy I. de Châtillon, Herr von Châtillon (1076 bezeugt) oder Guy I. de Châtillon, Graf von Saint-Pol (X 1226).

Er heiratete am 6. Oktober 1310 Marguerite de Valois (* um 1295; † Juli 1342), Tochter von Charles I. Graf von Valois (Haus Valois) und Marguerite von Anjou-Sizilien (Haus Anjou), und Schwester des späteren (1328) französischen Königs Philipp VI.. Sie bekamen drei Kinder:

1315 nahm Guido am Krieg Ludwigs X. gegen Flandern teil. Darüber hinaus verstrickte er sich in Auseinandersetzungen mit seinem Nachbarn Burchard VI., Graf von Vendôme. Ab 1336, dem Beginn der Hundertjährigen Kriegs stand er an der Seite seines Schwagers Philipp VI. gegen den englischen König Eduard III..

Guido von Blois wurde in der Abtei La Guiche bei Blois bestattet.

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Hugo II. Graf von Blois
Graf von Dunois
Blason Blois-Châtillon.svg

1307–1342
Ludwig I.