Guido Marzulli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Appuntamento al n.16 di Piazza Mercantile (Museum in BARI - Pinacoteca Provinciale)

Guido Marzulli (* 8. Juli 1943 in Bari, Italien) ist ein italienischer Maler des zeitgenössischen figurativen Realismus.

Biographie[Bearbeiten]

Er entdeckte bereits in jungen Jahren seine Liebe zur Malerei. Er begann seine künstlerische Tätigkeit in Bari, wo er auch sein Studium der Wirtschaftswissenschaften abschloss.[1]

In seiner Jugend hatte er die Möglichkeit, die meisten Künstler aus dem Süden Italiens kennenzulernen, die häufig in seinem Elternhaus verkehrten (beide Elternteile waren talentierte Maler), und er beteiligte sich aktiv an Debatten und Diskussionen über Inhalt und Form der modernen Kunst.[2]

Im Jahre 1970 zog er nach Rom, wo er die großen europäischen Künstler aus dem sechzehnten bis neunzehnten Jahrhundert studierte und seine Arbeit im Hoch- und Querformat perfektionierte. Im Jahr 1991 zog er nach Mailand.[3]

Werke[Bearbeiten]

Mercato del pesce a Milano

Er erhielt Auszeichnungen und Anerkennung (unter anderem die Gold-Medaille auf der Biennale di Roma G. Tortelli 1990).[4]

Stilistisch ist er dem neoklassizistischen Realismus zuzuordnen.

Marzulli ist davon überzeugt, dass ein Gemälde nicht unbedingt das Ergebnis einer Suche nach Neuheit sein muss, die sehr aufwändig von einigen wenigen Auserwählten interpretiert werden muss. Vielmehr sollte das Gemälde einfach verständlich sein, und zwar von so vielen Menschen wie möglich, die sich auch darin wiedererkennen sollten, und ohne Schwierigkeiten an Gefühle und Ereignisse aus dem Leben erinnert werden – auch aus dem eigenen.[5].

In seinen Werken gibt es fast immer eine menschliche Figur. Seine Lieblingsmotive sind Szenen des täglichen Lebens, Märkte, Porträts, belebte Stadtszenen und Seelandschaften.[6]

Museen[Bearbeiten]

Werke Marzullis sind zu sehen in Bari in der Pinacoteca Provinciale di Bari, in Latina in der Galleria Civica d'Arte Moderna e Contemporanea di Latina und in Foggia im Museo Civico e Pinacoteca Comunale di Foggia.

Viele seiner Bilder sind katalogisiert.[7] [8] [9].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Archiv Comanducci
  2. L'Arte nel DNA (DVD Ed. Roma 1994 - Ed. Roma 2006)
  3. Universal-Wörterbuch - Dizionario Universale Comanducci
  4. Dizionario Universale Comanducci - Archivio Comanducci
  5. Archivio della Soprintendenza alla Galleria Nazionale d'Arte Moderna - Kunstmuseum in Rom
  6. http://www.comanducci.it/risultati.asp?Ricerca=marzulli
  7. Archivio Bioiconografico della Soprintendenza alla Galleria Nazionale d'Arte Moderna
  8. Offizielle Website "Archivi del Novecento" = Klick auf : 1) Database, 2) Simple search, 3) Guido Marzulli]
  9. vedere il sito ufficiale della Galleria Nazionale d'Arte Moderna di Roma - Soprintendenza - "Archivi del '900

Bibliographie/Literatur[Bearbeiten]

  • Dizionario Enciclopedio Internazionale d’arte Moderna e contemporanea, Ferrara, Alba, 2003, S. 503.
  • Annuario d’arte moderna artisti contemporanei.ed. Napoli, ACCA, in: Arte, Editrice s.r.l., 2003, S. 513. ISBN 88-88721-00-2.
  • Annuario Comed guida internazionale delle belle arti, Milano Verlag, Comed 2004, S. 196. ISBN 88-900040-8-8.
  • Catalogo dell'Arte Moderna - Gli Artisti Italiani dal Primo Novecento ad Oggi - . Ed. Milano, Giorgio MONDADORI, 2009. N.45, sez.II "p" 280, sez.III "p" 100. ISBN 978-88-6052-245-0.
  • Protagonisti dell'Arte - 2014 - dal XIX secolo ad Oggi . - Parte I "p." 127 - Parte II "p" 69. ed.EA Editore. ISBN 978-88-908587-4-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guido Marzulli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien