Guido Sacconi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guido Sacconi (* 23. Juni 1948 in Udine) ist ein italienischer Politiker (Linksdemokraten, seit 2007 Partito Democratico) und seit 1999 Mitglied des Europäischen Parlaments in der Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Europas.

Leben[Bearbeiten]

Sacconi absolvierte bis 1967 ein Philosophiestudium an der Universität Florenz. Er war ab 1975 Mitglied des Provinzsekretariats und ab 1978 des Generalsekretariats der Metallarbeitergewerkschaft FIOM. Ab 1990 war er Generalsekretär der Arbeitnehmerkammer Florenz und bis 1992 Regionalsekretär des Gewerkschaftsbunds CGIL in der Toskana. In dem Jahr wurde er Regionalsekretär der Linksdemokraten in der Toskana. Im Jahr 1995 wurde er Mitglied des Regionalparlaments der Toskana, dessen Stellvertretender Vorsitzender er 1998 wurde. Im Jahr 1999 zog Sacconi ins Europäische Parlament ein.

Politik[Bearbeiten]

Im Europäischen Parlament ist Sacconi Vorsitzender des Nichtständigen Ausschusses für Klimawandel, sowie Mitglied des Ausschusses für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit und Stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung. Außerdem ist er Mitglied der Delegation für Beziehungen mit der Volksrepublik China und Stellvertretendes Mitglied der Delegation für Beziehungen mit Staaten Südosteuropas. Bis 2006 war er Berichterstatter des Europaparlaments für die REACH-Verordnung, eine umfassende Neuregelung der europäischen Chemikalienrechts.

Weblinks[Bearbeiten]