Guignemicourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guignemicourt
Guignemicourt (Frankreich)
Guignemicourt
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Amiens
Kanton Molliens-Dreuil
Gemeindeverband Communauté d’agglomération Amiens Métropole.
Koordinaten 49° 52′ N, 2° 11′ O49.8708333333332.1755555555556Koordinaten: 49° 52′ N, 2° 11′ O
Höhe 74–117 m
Fläche 4,48 km²
Einwohner 245 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 55 Einw./km²
Postleitzahl 80540
INSEE-Code
Website http://www.ville-guignemicourt.fr/article.do&id=1512
.

Guignemicourt (picardisch: Djimicourt) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 245 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Amiens, ist Teil der Communauté d’agglomération Amiens Métropole und gehört zum Kanton Molliens-Dreuil.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt rund 12 km westsüdwestlich von Amiens und 11 km östlich von Molliens-Dreuil; das Gemeindegebiet wird im Süden ungefähr von der Autoroute A29 begrenzt.

Geschichte[Bearbeiten]

Bei den Arbeiten an der Autoroute A29 sind zahlreiche gallo-römische Spuren zutage getreten. Der Ort wird 1190 im Kartular des Klosters le Gard erstmals als Gamegnicourt genannt. Das Lehensgut war von der Kastellanei-Baronie von Picquigny abhängig. 1603 öffnete der Schlossherr das Schloss für den Gottesdienst der protestantischen Bewohner von Amiens. 1755 war Louis Pierre Pingré, Herr von Guignemicourt, Lehensherr.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
205 201 187 216 250 245 243 245

Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Francis Dimpre.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Kirche aus dem 16. Jahrhundert mit Glasgemälde aus dem Jahr 1885 (hl. Antonius von Padua) und Altar aus dem 18. Jahrhundert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guignemicourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien