Guil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guil
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Katarakt im Mittellauf (Schleierfälle)

Katarakt im Mittellauf (Schleierfälle)

Daten
Gewässerkennzahl FRX02-0400
Lage Frankreich, Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Flusssystem Rhône
Abfluss über Durance → Rhône → Mittelmeer
Quelle Cottische Alpen, im Gemeindegebiet von Ristolas
44° 41′ 15″ N, 7° 3′ 53″ O44.68757.06472222222222510
Quellhöhe ca. 2510 m[1]
Mündung bei Mont-Dauphin in die Durance44.6669444444446.6013888888889880Koordinaten: 44° 40′ 1″ N, 6° 36′ 5″ O
44° 40′ 1″ N, 6° 36′ 5″ O44.6669444444446.6013888888889880
Mündungshöhe ca. 880 m[1]
Höhenunterschied ca. 1630 m
Länge 52 km[2]
Einzugsgebiet 727 km²[2]

Der Guil ist ein Wildwasserfluss in Frankreich, der im Département Hautes-Alpes in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur verläuft. Er entspringt im französischen Teil der Cottischen Alpen aus dem kleinen Bergsee Lac Lestio, an der Nordwestflanke des Gipfels Pointe Gastaldi (3210 m), im Gemeindegebiet von Ristolas, nahe der italienischen Grenze. Er entwässert zunächst nach Nordwest, schwenkt dann Richtung Südwest und bricht in seinem Verlauf mit starkem Gefälle durch mehrere Schluchtabschnitte ins Tal der Durance durch, wo er bei Mont-Dauphin nach 52[2] Kilometern als linker Nebenfluss einmündet. Auf seinem Weg durchquert der Fluss den Regionalen Naturpark Queyras. Ein Teilabschnitt des Flusses ist durch einen Stausee zur Energiegewinnung aufgestaut.

Touristisches[Bearbeiten]

Der Guil ist ein Kajakwildwasserfluss mit Schwierigkeiten im überwiegend oberen Bereich der Wildwasserschwierigkeitsskala. Die bekanntesten Schwierigkeiten sind der "Schlossgraben", ein klammartiger Durchbruch unterhalb des Château du Queyras, die "Combe du Queyras" mit den "Guiltreppen" (s. auch Photo rechts, die sog. "Schleierfälle") und der "Schlitz". Nordöstlich von Guillestre wird der Guil aufgestaut und ist im Stauseebereich für die Befahrung gesperrt. Unterhalb des Stausees ist eine Befahrung bis zur Einmündung in die Durance bei Schwierigkeiten im unteren Bereich der Wildwasserschwierigkeitsskala möglich, wobei die sehenswerte kleine Schlucht zwischen Guillestre und Mont-Dauphin durchfahren wird.

In den Bergen des Oberlaufes wird Wintersport betrieben.

Orte am Fluss[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b geoportail.gouv.fr (1:16.000)
  2. a b c Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über den Guil auf sandre.eaufrance.fr (französisch), abgerufen am 10. September 2011, gerundet auf volle Kilometer.