Guillaume-Affäre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Guillaume-Affäre ist der politisch bedeutsamste Spionagefall der deutsch-deutschen Geschichte. Am 24. April 1974 wurde mit Günter Guillaume einer der engsten Mitarbeiter des Bundeskanzlers Willy Brandt als DDR-Agent enttarnt. Brandt übernahm die politische Verantwortung und trat am 7. Mai 1974 von seinem Amt als Bundeskanzler zurück. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Guillaume-Affäre nicht der alleinige Grund für den Rücktritt war, zumal die von Guillaume in die DDR übermittelten Informationen offenbar nicht allzu sicherheitsrelevant waren.[1] Mit Günter Guillaume wurde auch seine mit ihm nachrichtendienstlich zusammenarbeitende Ehefrau Christel Guillaume als Agentin enttarnt.

Spionagetätigkeit[Bearbeiten]

Brandt und Guillaume in Düsseldorf

Im Auftrag der Hauptverwaltung Aufklärung (HVA) des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (MfS, auch: Stasi) reiste Guillaume als „Offizier im besonderen Einsatz“ (OibE) 1956 in die Bundesrepublik ein. Der Mitarbeiter des MfS und Offizier der Nationalen Volksarmee (NVA) gab dabei vor, Flüchtling zu sein. Von Beginn an war er auf die Parteiarbeit in der SPD angesetzt und profilierte sich dabei im eher konservativen Flügel in Frankfurt am Main. 1970 gelangte Guillaume als Mitarbeiter ins Bundeskanzleramt und wurde im Oktober 1972 persönlicher Referent des Bundeskanzlers in Parteiangelegenheiten. In dieser Funktion hatte er unter anderem die Parteitermine Brandts, der neben der Kanzlerschaft auch den Parteivorsitz der SPD innehatte, zu organisieren sowie den Schriftverkehr mit Parteigliederungen und Mitgliedern zu führen. Guillaume gehörte damit zum engsten Mitarbeiterkreis Brandts und war einer der wenigen, die den Kanzler auch privat und im Urlaub begleiteten.

Enttarnung[Bearbeiten]

Guillaume mit Willy Brandt auf einer Wahlkampfreise in Niedersachsen 1974

Zur Enttarnung Guillaumes kam es auf Grund von Glückwünschen, die die HVA dem Ehepaar Guillaume in den fünfziger Jahren hat zukommen lassen. Am 1. Februar 1956 waren über Kurzwelle Geburtstagsgrüße an „Georg“, am 6. Oktober 1956 Geburtstagsgrüße an „Chr.“ und Mitte April 1957 die Nachricht: „Glückwunsch zum zweiten Mann!“ (damit war sein neu geborener Sohn Pierre gemeint) gesendet worden. Der BND konnte diese Funksprüche dechiffrieren und archivierte sie. Aufgrund dieser Aufzeichnungen wurde später die Identität Guillaumes zweifelsfrei festgestellt und damit auch seine frühere Tätigkeit für die HVA. Im Februar 1973 war Oberamtsrat Heinrich Schoregge vom Kölner Bundesamt für Verfassungsschutz mit drei Spionagefällen beschäftigt, in denen jeweils Guillaume irgendwie auftauchte. Ein Kollege berichtete ihm von den 17 Jahre alten Funksprüchen, er überprüfte die Daten und konnte sie dem Ehepaar Guillaume zuordnen. Schoregge erstattete Meldung, woraufhin ihm die „vorsichtige Observation der Eheleute […] geraten“ wurde. Bemerkenswert an der Aufspürung Guillaumes in den 1970er Jahren ist, dass dieser dem Bundesnachrichtendienst frühzeitig als potentieller Agent bekannt war: Ein im damaligen Ost-Berliner Verlag Volk und Wissen tätiger früherer Wehrmachtunteroffizier hatte den Bundesnachrichtendienst schon 1954 auf Guillaume aufmerksam gemacht. Danach übersandte dieser Zuträger dem BND Informationen über die Beauftragung Guillaumes durch diesen Verlag, in die Bundesrepublik einzureisen „mit dem Zweck, Einfluss in Verlagen, Druckereien und Personen zu gewinnen, um sie dann östlich zu infiltrieren“. 1956 siedelte Guillaume in die Bundesrepublik über, wo er ab 1964 in der SPD als Funktionär Karriere machte; vergeblich warnte der BND das Kanzleramt 1969 vor der Einstellung des sich dort bewerbenden Guillaume.[2]

Am 29. Mai 1973 sprach der Präsident des Verfassungsschutzes Günther Nollau gegenüber dem damaligen Innenminister Hans-Dietrich Genscher erstmals den Spionageverdacht gegen Guillaume an. Genscher unterrichtete daraufhin den Kanzler. Nollau bat, Guillaume vorerst in seiner Position zu belassen, um ihn zu observieren, sich ein Bild über das Ausmaß seines Verrats zu machen und weiteres Material zu sammeln. Brandt stimmte diesem Vorgehen zu und informierte nur seinen Büroleiter Reinhard Wilke und den Chef des Kanzleramts, Horst Grabert. Weder Egon Bahr als Brandts engster Berater noch Horst Ehmke, der als Graberts Vorgänger Guillaume eingestellt hatte, wurden über den Verdacht unterrichtet. Wegen der sich lange hinziehenden Ermittlungen blieb Guillaume noch relativ lange in der unmittelbaren Nähe Brandts und begleitete den Kanzler sogar noch im Juli 1973 während dessen Norwegenurlaubs.

Am 1. März 1974 suchten Nollau und Genscher den Kanzler auf und Nollau berichtete über die Ermittlungen gegen Guillaume. Nollau kündigte eine Verhaftung Guillaumes für die nächsten zwei bis drei Wochen an. Da gerichtsverwertbare Beweise immer noch nicht vorlagen, schlug Nollau vor, das gesammelte Material dem Generalbundesanwalt zu übergeben, damit dieser über eine förmliche Verfahrenseröffnung entscheide. Brandt unterschätzte die Brisanz der Affäre, von der er glaubte, sie werde sich verlaufen, und widmete ihr weiterhin wenig Aufmerksamkeit.

Am 24. April 1974 wurden Guillaume und seine Frau wegen Spionage festgenommen. Bei seiner Verhaftung sagte Guillaume: „Ich bin Offizier der Nationalen Volksarmee der DDR und Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit. Ich bitte, meine Offiziersehre zu respektieren“,[3] schwieg aber während des restlichen Verfahrens, weil ihm die gewünschte persönliche Aussprache mit dem menschlich schwer getroffenen Bundeskanzler Brandt nicht zugebilligt wurde. Wegen schweren Landesverrats wurden 1975 Guillaume zu 13 und seine Frau zu 8 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, die sie auf Grund eines Agentenaustausches zwischen DDR und BRD im Jahr 1981 nicht vollständig verbüßten.

Rücktritt des Bundeskanzlers[Bearbeiten]

Helmut Schmidt im Gespräch mit Herbert Wehner am 8. Mai 1974

Am 1. Mai 1974 erhielt Brandt von Klaus Kinkel, dem persönlichen Referenten des Innenministers Genscher, ein Dossier des Chefs des Bundeskriminalamtes, Horst Herold. In diesem Dokument waren die im Zuge der Ermittlungen gegen Guillaume protokollierten Aussagen der Sicherheitsbeamten zu Brandts Privatleben zusammengestellt.[4] Dies beinhaltete auch Aussagen zu Brandts Alkoholkonsum und sexuellen Affären. Guillaume soll sogar derjenige gewesen sein, der Brandt „Frauen zugeführt“ habe. Brandts Umfeld fürchtete, dass diese Details, von denen die ersten offenbar bereits an die Medien weitergegeben worden waren, im nächsten Wahlkampf (der dann 1976 stattfand) vom politischen Gegner für eine Medienkampagne genutzt würden. Herold und Nollau sahen zudem das Risiko einer Erpressbarkeit der Bundesregierung mittels gezielter Indiskretion und Preisgabe pikanter Details durch die DDR. In einem persönlichen Gespräch riet Nollau Herbert Wehner, Brandt zum Rücktritt zu bewegen.[4]

Am Abend des 4. Mai 1974 kam es in Bad Münstereifel am Rande der turnusmäßigen Beratungen zwischen SPD und Gewerkschaften im Haus Münstereifel zu einem einstündigen Gespräch zwischen Brandt und Wehner. Vermutlich weil Wehner nicht ausdrücklich vom Rücktritt abriet, entschloss sich Brandt zur Demission.[4] Möglicherweise kam aber auch der innere Führungszirkel der SPD – und hier vor allem Wehner – zu dem Schluss, dass dem durch Depressionen,[5] Krankheit und Alkoholprobleme[6] geschwächten Brandt die Kraft fehlte, die zu erwartende Medienkampagne durchzustehen. Wahrscheinlich haben dabei auch die vermeintlich besseren Erfolgsaussichten der SPD im bevorstehenden Wahlkampf mit einem neuen, unbelasteten Kanzler eine Rolle gespielt. Wehner behauptete später, er habe Brandt versichert, er werde sich im Zweifelsfalle für ihn „zerreißen“ lassen, wenn Brandt entscheide, die Sache durchzustehen. Brandt hingegen stellte es so dar, dass ihm die entscheidende Unterstützung Wehners, Helmut Schmidts und anderer versagt geblieben sei. Den letzten Ausschlag habe am Morgen die Äußerung seiner Frau, einer müsse schließlich die Verantwortung übernehmen, gegeben.

Am Morgen des 5. Mai 1974 verkündete Brandt den in Bad Münstereifel anwesenden Spitzenpolitikern der SPD seine Entscheidung, zurückzutreten. Ein entsprechendes Schreiben ließ er am Abend des 6. Mai durch den Kanzleramtschef Horst Grabert dem in Hamburg weilenden Bundespräsidenten Gustav Heinemann überbringen.[7] Brandt übernahm damit auch die politische Verantwortung für die nachträglich als Fahrlässigkeit beurteilte Entscheidung, Guillaume nicht gleich zu verhaften. In seinem nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Begleitschreiben zur Rücktrittserklärung schrieb Brandt: „Ich bleibe in der Politik, aber die jetzige Last muss ich loswerden.“[8] Am 7. Mai 1974 wurde der Rücktritt Brandts um 0 Uhr vom NDR bekannt gegeben. Die Nachrichtensendungen des Fernsehens zeigten am folgenden Tag eine Szene, die sich nachhaltig im kollektiven Gedächtnis etablieren sollte:[9] In der Fraktionssitzung legt Wehner einen großen Blumenstrauß auf den Platz Brandts, der weinende Egon Bahr vergräbt sein Gesicht in den Händen.

Helmut Schmidt sagte später (im Interview bei Reinhold Beckmann), Brandts Depressionen seien der Hauptgrund für den Rücktritt gewesen. Er (Schmidt) habe „Schiss“ gehabt (wörtlich), das Amt des Bundeskanzlers zu bekleiden; er habe Brandt angeschrien, ihm gesagt, dass diese Affäre überhaupt kein Grund zum Rücktritt sei.

Politische Folgen[Bearbeiten]

Die Guillaume-Affäre fiel in die Zeit kurz nach Unterzeichnung des Grundlagenvertrages, Brandts Rücktritt erfolgte fünf Tage nach Eröffnung der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik bei der DDR. Auch wenn die offizielle Stellungnahme der DDR-Regierung, man habe Guillaume im Zuge der Entspannungspolitik bereits „abgeschaltet“, bezweifelt werden muss, lag der Sturz Brandts nicht im Interesse der DDR, die Brandts Ost-Politik unterstützte. Laut Darstellung von Markus Wolf,[10] dem ehemaligen Chef der Auslandsaufklärung der DDR, war der Sturz Brandts auch zu keinem früheren Zeitpunkt beabsichtigt gewesen und wurde von der Stasi als eine große Panne betrachtet.

Im Nachgang von Brandts Rücktritt kam es zu intensiven inoffiziellen Kontakten zwischen den Regierungen der Bundesrepublik und der DDR mit dem Ziel der Schadensbegrenzung. Tatsächlich signalisierte die westdeutsche Regierung dabei der ostdeutschen, man sei zur Fortsetzung der Normalisierungspolitik bereit, sofern „künftig von den Nachrichtendiensten gewisse Grenzen eingehalten würden“, und warnte vor den „schwerwiegenden Belastungen für die zwischenstaatlichen Beziehungen“, falls nicht dafür Sorge getragen würde, dass derartiges künftig unterbliebe.[11]

Wehner soll Schmidt mit dem Satz „Helmut, Du musst das jetzt machen“ zur Kanzlerschaft aufgefordert haben. Schmidt will von dem Ansinnen, ihn zum Kanzler zu machen, überrascht gewesen sein und sich nur widerstrebend und aus Pflichtgefühl der Aufgabe gestellt haben. Nach seiner Nominierung durch die SPD wurde Schmidt am 16. Mai 1974 zum Bundeskanzler gewählt. Brandt blieb noch bis 1987 Parteivorsitzender der SPD. 1994 erschienen posthum Brandts „Notizen zum Fall G“,[12] in denen er unter anderem mit Wehner abrechnet.

Zitate[Bearbeiten]

  • Willy Brandt:[13] „Was immer mir an Ratschlägen gegeben worden war, ich hätte nicht zulassen dürfen, dass während meines Urlaubs in Norwegen im Sommer vergangenen Jahres auch geheime Papiere durch die Hände des Agenten gegangen sind. Es ist und bleibt grotesk, einen deutschen Bundeskanzler für erpressbar zu halten. Ich bin es jedenfalls nicht.“
  • Willy Brandt[14] zu einem späteren Zeitpunkt vor laufender Fernsehkamera: „In Wahrheit war ich kaputt, aus Gründen, die gar nichts mit dem Vorgang zu tun hatten, um den es damals ging.“
  • Herbert Wehner[15] auf die Frage, ob er den Rücktritt für notwendig gehalten habe: „Ich habe nichts für notwendig gehalten. Ich habe Willy Brandt am 6. Mai 1974 früh, als er in einem engen Kreis der Koalition gesagt hat, daß er sich entschlossen habe zurückzutreten, wegen des Vorgangs mit diesem Guillaume wegen Fahrlässigkeiten, die vorgekommen seien, habe ich zu denen gehört – übrigens keiner der anderen war einverstanden, auch weder die drei von der FDP noch der zweite von der SPD – außer mir – von Brandt rede ich, der war einer von uns dreien. Ich habe damals erklärt, es gibt keinen Grund für seinen Rücktritt, aber – und dann habe ich gesagt: Es gibt Grund, daß der Soundso aufgrund der Verantwortung, die er während der fraglichen Wochen gehabt hat, geht. Kein Minister, sondern ein Staatssekretär, nicht weil ich dachte, lieber ein Staatssekretär, sondern wer die Verantwortung dafür hatte, die Verantwortung dafür, daß Texte verschlüsselt und entschlüsselt durch die Hände von einem Menschen gingen, der sonst nie damit zu tun gehabt hätte. Und das andere sage ich, das muß man, muß wieder ein anderer entscheiden, es sind alles nicht Kanzlerentscheidungen. Wie das war mit den Oberservationen und der Auswertung der Observationen, die von einem bestimmten Zeitpunkt an gewesen sind. Das war meine Erklärung. Ich habe erklärt, es gibt keine Notwendigkeit dafür, daß der Bundeskanzler Willy Brandt dafür, was als Fahrlässigkeiten bezeichnet worden ist, zurücktritt. Es gab eine Bedenk- und Besprechzeit bis zum Abend dieses Tages, und am Abend hat er dann erklärt, er bleibt doch bei diesem Entschluß.
  • Reinhard Wilke: „Horst Ehmke hatte, als Guillaume ins Kanzlerbüro versetzt werden sollte, sowohl Willy Brandt als auch mir gesagt, es habe Berichte über Vorgänge aus den 50er(!)-Jahren gegeben, die mit ungeklärten Funksprüchen zusammenhingen. Er hatte uns aber ausdrücklich versichert, diese Dinge seien geklärt. Wir hatten uns daher seiner Ansicht angeschlossen, man dürfe jemanden, der vor vielen Jahren aus der DDR gekommen sei, nicht benachteiligen. Als nun Genscher dem Bundeskanzler im Frühjahr 1973 die Bitte Günter Nollaus (Verfassungsschutz-Chef, Red.) übermittelte, Guillaume zu observieren und dabei keine neuen, aktuellen Erkenntnisse vortrug, waren wir beide der Auffassung, es handele sich um die „alten Geschichten“. Und wir waren der Meinung, man solle und könne den Verfassungsschutz nicht daran hindern, ihnen noch einmal nachzugehen, auch wenn wahrscheinlich dasselbe herauskommen werde wie damals: nämlich nichts. Wir hielten den „typischen kleinkarierten Parteifunktionär“, wie Willy Brandt Guillaume mehrfach bezeichnete, nicht für einen raffinierten Spion, der Staatsgeheimnisse ausspionieren könnte. Wir wurden in unserer Auffassung dadurch bestärkt, dass wir monatelang nichts mehr von Genscher oder Nollau hörten.“
  • Wibke Bruhns[16] über einen Abend mit dem Kanzler vier Tage vor dem Rücktritt: „Der Triumph der gewonnenen Wahl wurde zerschlissen in innenpolitischen Turbulenzen – Ölkrise, Fluglotsenstreik, härteste Auseinandersetzungen um überhöhte Lohnforderungen der ÖTV. Der Kanzler war gesundheitlich angeschlagen, eine Stimmbandoperation und allgemeine Erschöpfung setzten ihn längere Zeit außer Gefecht. Seine fehlende Durchsetzungskraft wurde immer öfter Gegenstand öffentlicher Kritik. Sie gipfelte in Herbert Wehners Ausfällen gegen Brandt während einer Moskaureise im Herbst 1973: ‚Der Herr badet gern lau‘ und ‚der Regierung fehlt ein Kopf‘. … Am 1. Mai 1974, eine Woche nach der Verhaftung des DDR-Spions, war Willy Brandt auf seiner letzten Reise als Kanzler unterwegs, ein lang geplanter Ausflug nach Helgoland. Kurz zuvor hatte er durch Innenminister Genschers Büroleiter Klaus Kinkel in Hamburg eine Liste präsentiert bekommen, in der die Aussagen seiner Leibwächter über angebliche Treffen mit Damen verzeichnet waren, die ihm Guillaume ‚zugeführt‘ haben soll. Brandt ahnte wohl, dass er dies nicht durchstehen könne, dass nach den jahrzehntelangen Diffamierungskampagnen der rechten Massenblätter ihn jetzt die Kombination von Sex und Spionagethriller zur Strecke bringen werde. Wir, die mitreisenden Journalisten, ahnten von dieser Liste nichts. Es war trostloses Wetter, Willy Brandt verschanzt hinter seinem steinernen Gesicht. Wir trauten uns nicht, ihn anzusprechen, schon gar nicht auf Guillaume. Am Anleger war außer ein paar Genossen und dem Bürgermeister niemand zum Empfang erschienen. Die Insel schien zu dieser späten Nachmittagsstunde wie ausgestorben. Die Tagesgäste waren abgereist, die Helgoländer hockten in ihren warmen Stuben und sahen Fußball. ‚Mit Günter wäre das nicht passiert‘, wurde flüsternd unter den Kollegen herumgereicht – Guillaume hätte den Kanzler mitten ins Gewühl der Butterschiffe geschickt und die Fußballzeiten im Kopf gehabt. Es wurde ein Schunkelabend mit viel Alkohol und ‚Herrn Pastor sin Kau-jau-jau‘. Die tapferen Genossen hauten dem großen Vorsitzenden aufmunternd auf die Schulter – ‚wi mok dat schon!‘ Brandt, der solche Abende ohnehin schwer aushielt, griff zum bewährten Abwehrmittel: Er erzählte Witze. Mitten im trunkenen Trubel starrte er plötzlich auf seine Hände. ‚Scheißleben!‘, murmelte er. Am nächsten Morgen hatte Brandt einen Kater und erschien mit einer Anzugjacke, die nicht zur Hose gehörte. Der Ersatzreferent, ein unerfahrenes Kerlchen, ließ den Kanzler und alle anderen warten, weil er nicht rechtzeitig aus dem Bett gekommen war. Es wurde eine ungemütliche Rückfahrt über raue See.“
  • Matthias Brandt,[17] Willy Brandts Sohn, der in dem ARD-Dokudrama Im Schatten der Macht die Rolle von Guillaume spielte: „Ich fand es interessant, dass man über Guillaume eigentlich nicht so viel weiß. … Mich hat die Doppelloyalität Guillaumes zu meinem Vater auf der einen und zur DDR auf der anderen Seite fasziniert.“
  • Günter Gaus,[18] der ständige Vertreter Bonns in Ostberlin: „Als Guillaume enttarnt und festgenommen worden war, habe ich auf Weisung des Bundeskanzlers meine nächste Verhandlungsrunde mit Kurt Nier abgesagt. Wir wollten deutlich machen, dass dies nicht die Art ist, wie die Bundesrepublik mit sich umgehen lassen will. Aber es bestand Einmütigkeit in der Koalition darüber, dass diese Enttarnung eines Spions im Kanzleramt die sachliche Richtigkeit der Politik nicht veränderte.“

Filme[Bearbeiten]

  • ARD-Spielfilm Im Schatten der Macht von Regisseur Oliver Storz mit Michael Mendl als Willy Brandt, Jürgen Hentsch als Herbert Wehner, Dieter Pfaff als Hans-Dietrich Genscher sowie Matthias Brandt als Günter Guillaume. Gezeigt werden vor allem die letzten 14 Tage von Brandts Kanzlerschaft, also der Höhepunkt der Guillaume-Affäre. Das Dokudrama ist teilweise fiktiv. Da bestimmte Details nicht zu rekonstruieren gewesen seien, habe man – so der ARD-Infotext – zeigen wollen, wie es (etwa im persönlichen Gespräch Brandt-Wehner) gewesen sein könnte.

Verweise[Bearbeiten]

Quellenlage[Bearbeiten]

Was oder wer Brandt letztlich zum Rücktritt bewog, gilt bis heute als nicht endgültig geklärt. Entscheidende Informationen dazu werden im so genannten „Unkeler Bestand“ aus Brandts Nachlass vermutet. Diesen konnte bislang allerdings noch kein Autor oder Journalist auswerten, da er noch von Brandt selbst gesperrt wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnulf Baring: Machtwechsel. Deutsche Verlags Anstalt, 1982, ISBN 3-421-06095-9
    Gilt als Standardwerk. Brandt hat sich lange Zeit nicht öffentlich zu seinem Entschluss geäußert, aber statt dessen dem Journalisten Baring umfangreich Auskunft erteilt.[19]
  • Hermann Schreiber: Kanzlersturz – Warum Willy Brandt zurücktrat. Econ, München 2003, ISBN 3-430-18054-6
    Eher ein Portrait Guillaumes; greift Verschwörungstheorien auf, ohne sie zu belegen. Siehe Buchbesprechung in Die Zeit
  • Willy Brandt: Erinnerungen. Mit den „Notizen zum Fall G“. Erweiterte Ausgabe. UTB, Berlin-Frankfurt a. M. 1994, ISBN 3-548-36497-7
    In den „Notizen zum Fall G“ erhebt Brandt schwere Vorwürfe gegen Wehner, den er für seine Demission verantwortlich macht.
  • Klaus Eichner, Gotthold Schramm (Hrsg.): Kundschafter im Westen. Spitzenquellen der DDR-Aufklärung erinnern sich. Edition Ost, Berlin 2003, ISBN 3-360-01049-3
  • Günter Guillaume: Die Aussage – Wie es wirklich war. Universitas, Tübingen 1990, ISBN 3-8004-1229-2
  • Pierre Boom, Gerhard Haase-Hindenberg: Der fremde Vater. Aufbau, Berlin 2005, ISBN 3-7466-2146-1
  • Eckard Michels: Guillaume, der Spion. Eine deutsch-deutsche Karriere. Links, Berlin 2013, ISBN 978-3861537083.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hermann Schreiber: Kanzlersturz – Warum Willy Brandt zurücktrat. Econ, München 2003, ISBN 3-430-18054-6. (Nach Schreiber soll Guillaume in der Beurteilung der HVA kein wirklich erfolgreicher Agent gewesen sein. Keine seiner rund 25 Meldungen aus dem Kanzleramt sei in Ost-Berlin mit dem höchsten Gütesiegel, der Note 1, ausgezeichnet worden)
  2.  Guillaume enttarnt. In: Der Spiegel. Nr. 10, 2013, S. 18 (online).
  3.  Der Fall Guillaume. In: Der Spiegel. Nr. 41, 1974, S. 161–174 (online).
  4. a b c Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung: im Internet veröffentlichte Biografie
  5. Rede von Hans-Jochen Vogel vom 21. Oktober 2002 anlässlich der Präsentation des fünften Bandes der Berliner Ausgabe im Literaturhaus der Landeshauptstadt München
  6. Gregor Schöllgen: Willy Brandt. Die Biographie. Propyläen, Berlin 2001, ISBN 3-549-07142-6. (Schöllgen schildert sachlich distanziert Brandts „Neigung zu Nikotin und Alkohol“, seine „amourösen Affären“ und seine „Depressionen“ ausführlich, die ihm allerdings nicht geschadet hätten.)
  7. Das Rücktrittsschreiben Deutsches Historisches Museum, EB-Nr.: 1996/01/0045 im
  8. Arnulf Baring: Machtwechsel. Deutsche Verlags Anstalt, 1982, ISBN 3-421-06095-9 (Unter anderem aus diesem Schreiben schloss Baring, wie „erschöpft und müde“ Brandt persönlich gewesen sein muss.)
  9. Martin Rupps: Wider die Legendenbildung. Der Kanzlersturz im Kraftfeld der Troika. In: Frankfurter Hefte. Archiviert vom Original am 26. November 2004, abgerufen am 25. Dezember 2014 (Unter dem Themenkrei Das Thema: Politik und Emotion.).
  10. Markus Wolf: Spionagechef im geheimen Krieg. Erinnerungen. Econ & List, München 1998, ISBN 3-612-26482-6.
  11. Staatssekretär Günter Gaus: Protokoll über Vier-Augen-Gespräch mit dem DDR-Viezeaußenminister Kurt Nier am 23. Mai 1974 im DDR-Außenministerium in Ostberlin (PDF). Quelle: Bundeskanzleramt, VS-Registratur, Verhandlungen mit der DDR, Bd. 8
  12. Willy Brandt: Erinnerungen. Mit den „Notizen zum Fall G“. Erweiterte Ausgabe. UTB, Berlin/Frankfurt a. M. 1994, ISBN 3-548-36497-7.
  13. O-Ton am 8. Mai 1974 bei der Begründung seines Rücktritts im Fernsehen
  14. zitiert nach: Gregor Schöllgen: Der Kanzler und sein Spion. In: Die Zeit, Nr. 40/2003
  15. in einem NDR-Interview vom 29. Oktober 1979
  16. Wibke Bruhns: Willy Brandt – Demontage einer Lichtgestalt. In: stern.de EXTRA: Willy Brandt
  17. nach EXTRA: Willy Brandt auf stern.de
  18. Es war die wichtigste Zeit meines Lebens. Günter Gaus zur ersten Ständigen Vertretung der BRD in der DDR Berliner Gespräche. In: Berlinische Monatsschrift 6/2001 beim Luisenstädtischen Bildungsverein, Seite 87/88, Reihe: Berliner Gespräche.
  19. Gregor Schöllgen: Der Kanzler und sein Spion. In: Die Zeit, Nr. 40/2003. „Dabei ist der Bericht längst geschrieben, wissen wir seit Arnulf Barings Machtwechsel, also seit 1982, genau, wie sich alles zugetragen hat, wie der DDR-Spion im Persönlichen Büro des Kanzlers landen konnte, wie die Verantwortlichen und Betroffenen, Brandt eingeschlossen, ein Jahr lang mit dem Verdacht gegen Günther Guillaume umgingen, wie sich Brandts Umfeld in den entscheidenden Tagen und Stunden vor dem Rücktritt verhielt, in welchem körperlichen und seelischen Zustand der Kanzler sich befand, als er von der Verhaftung des Spions, aber auch davon erfuhr, dass unter anderem durch Beamte seines Begleitkommandos Informationen über sein Liebesleben zusammengetragen worden waren.
Dies ist ein als exzellent ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 17. September 2006 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.