Guillaume-Benjamin Duchenne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guillaume-Benjamin Duchenne
Duchenne bei einem seiner Experimente
Kontraktion verschiedener Gesichtsmuskeln nach Reizung mit elektrischem Strom (aus Mécanisme de la Physionomie Humaine,1862)

Guillaume Benjamin Amand Duchenne de Boulogne (* 17. September 1806 in Boulogne-sur-Mer; † 15. September 1875 in Paris) war ein französischer Physiologe.

Er studierte Medizin in Paris und kehrte 1831 in seine Heimatstadt zurück. Seit 1833 nutzte er die Elektrizität als neue medizinische Behandlungsform. Im Jahre 1842 ging er erneut nach Paris, um dort die von ihm entwickelte Elektrotherapie weiter zu erforschen.

Er reizte mit elektrischem Strom durch Elektroden auf dem Gesicht verschiedene Gesichtsmuskeln und schrieb über diese „elektrophysiologische Analyse von Gefühlsausdruck“ in der menschlichen Physiognomie 1862 in Paris eine grundlegende Arbeit. Sein „Muskel der Freude“, der für das Lächeln zuständig ist, wurde später zum Musculus zygomaticus major (Großer Jochbeinmuskel, siehe Lachmuskulatur). Das echte Lächeln wird nach ihm Duchenne-Lächeln genannt.

Er ist der Entdecker der erblich bedingten Muskeldystrophie Typ Duchenne, die zu einem fortschreitenden Schwund des Muskelgewebes führt.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guillaume Duchenne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien