Guillaume Briçonnet (Kardinal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alabaster-Grab von Kardinal Guillaume Briçonnet in der Kathedrale Saint-Just Narbonne
Alabaster-Grab von Kardinal Guillaume Briçonnet (Detail)

Guillaume Briçonnet, auch: Jean Briçonnet, (* vermutlich 1445 in Tours; † 14. Dezember 1514 in Narbonne) war Kardinal und Erzbischof von Narbonne.

Leben[Bearbeiten]

Guillaume war jüngster Sohn von Jean Briçonnet, Baron von Varennes. Sein Vater war Staatssekretär und Chef der obersten Zollbehörde.

Auch der Sohn ging zunächst unter König Ludwig XI. in den Staatsdienst und wurde zuständiger Beamter für die Finanzen in der Provinz Languedoc. Der König war sehr angetan von der Arbeit und dem Einsatz des Guillaume Briçonnet. König Karl VIII. (1470–1498) machte Guillaume schließlich zum Finanzminister und zum Mitglied des Staatsrates; keine Anweisung des Königs konnte an ihm als General des fiances vorbeilaufen, zumal der junge König die Nachfolge seines Vaters Ludwig XI. mit erst 13 Jahren angetreten hatte.

Nach dem Tode seiner Frau Raoulette de Beaune war Briçonnet bemüht, in den kirchlichen Dienst einzutreten. Er wurde zunächst Bischof von Saint-Malo. Durch seine staatlichen Kontakte, insbesondere zum Hause Sforza, wurde er am 16. Januar 1495 Kardinal von Saint-Malo und später auch Bischof von Nîmes. 1497 wurde er stellvertretender Bischof in Toulon sowie im selben Jahr auch von Reims. Der Vorgänger in Reims, sein ältester Bruder Robert, Erzbischof von Reims 1493 bis 1497, war verstorben.

Aus der Ehe mit Raoulette de Beaune stammen fünf Kinder, davon zwei spätere Bischöfe: Guillaume, Bischof von Lodève und Meaux, sowie Denis, Bischof von Toulon, Saint-Malo und Lodève. 1511 nahm er an dem schismatischen Konzil zu Pisa (1511–1512) teil und wurde deshalb am 24. Oktober 1511 durch Papst Julius II. zusammen mit den Kardinälen Bernardino López de Carvajal, Francisco Borja, René de Prie und Frederico Sanseverino exkommuniziert und abgesetzt. Bis auf Kardinal Borja, der 1511 verstorben war, wurden 1513 alle von Papst Leo X. wieder in Amt und Würden gesetzt.

Guillaume Briçonnet wurde in der Kathedrale Saint-Just von Narbonne beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guillaume Briçonnet (1445-1514) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Pierre de Montfort de Laval Bischof von Saint-Malo
1493–1513
Denis Briçonnet
Jacques II. de Caulers Bischof von Nimes
1496–1514
Michel Briçonnet
Robert Briçonnet Erzbischof von Reims
1497–1507
Charles Dominique de Carreto
François-Guillaume de Castelnau Erzbischof von Narbonne
1507–1514
Giulio de´ Medici
Raffaele Galeotti Riario Bischof von Albano
1507–1508
Domenico Grimani
Bernardino I. Lopez de Carvajal Bischof von Frascati
1509–1510
Domenico II. Grimani
Bernardino Lopez de Carvajal Bischof von Palestrina
1509–1511
Marco II. Vigerio