Guillaume Dubois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guillaume Dubois, Ölgemälde von Hyacinthe Rigaud (Detail)

Guillaume Dubois (* 6. September 1656 in Brive-la-Gaillarde in Limousin; † 10. August 1723 in Versailles) war ein französischer Kardinal und Minister unter der Regentschaft von Philippe II. de Bourbon, duc d’Orléans also des Herzogs von Orléans.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Als Sohn eines angesehenen Arztes und Apothekenbesitzers erhielt er 1672 ein Stipendium am Collège St. Michel zu Paris und wurde, nachdem er an verschiedenen Orten Hauslehrer gewesen war und auf Empfehlung des Dekans zu St. Michel, Antoine Faure, zu dem er ein sehr gutes Verhältnis pflegte, Erzieher des Herzogs Philipp von Chartres, späteren Herzogs von Orléans, dessen Vermählung mit der Tochter Ludwig XIV. von der Madame de Montespan sein Werk war. Der König verlieh ihm dafür die Abtei von St. Just.

Nach Ernennung des Herzogs von Orléans zum Prinz-Regenten 1715 zum Staatsrat erhoben, bewährte er sich als schlauer und durchtriebener Diplomat; er war es vornehmlich, der ein Bündnis zwischen Frankreich und Großbritannien betrieb, wie auch die gegen Spanien gerichtete sogenannte Tripelallianz vom 2. August 1718 (nach Beitritt des Kaisers Quadrupelallianz) durch seine Vermittlung zustande kam (Krieg der Quadrupelallianz).

Zum Minister des Auswärtigen erhoben, vereitelte er die Verschwörung von Cellamare und stürzte den spanischen Minister Giulio Alberoni. Dem Papst Innozenz XIII. bewies er sich so gefällig, dass er 1720 Erzbischof von Cambrai und 1721 zugleich Kardinal wurde. Die Versammlung des französischen Klerus erwählte ihn 1723 zum Präsidenten. 1722 zum ersten Staatsminister erhoben, entwickelte er eine große Tätigkeit und konnte dem französischen Volk lange den Frieden bewahren, benutzte aber auch seine Macht, um sich Reichtümer zu sammeln, und wetteiferte in den ärgsten Ausschweifungen mit dem Hof des Regenten. Seit 1722 war er Mitglied der Académie française (Fauteuil 28).

Die unter Dubois' Namen herausgegebenen „Mémoires“ sind unecht.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Nicolas du Blé, marquis d'Huxelles Außenminister von Frankreich
24. September 171810. August 1723
Charles Jean-Baptiste Fleuriau, comte de Morville
Vorgänger Amt Nachfolger
Joseph-Emmanuel de La Trémoille Erzbischof von Cambrai
17201723
Louis Charles de Saint-Albin