Guillaume Fillastre der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vermutliches Porträt von Guillaume Fillastre, um 1440, Rogier van der Weyden zugeschrieben

Guillaume Fillastre der Jüngere (* 1400 oder 1407; † 1473 in Tournai) war ein französischer Bischof und Ratgeber am Hof von Burgund unter Philipp dem Guten und Karl dem Kühnen.

Leben[Bearbeiten]

Unehelich geboren war er zunächst Benediktinermönch und Abt des Klosters Saint-Bertin in Saint-Omer. Später war er 1437–1448 Bischof von Verdun, 1448–1461 von Toul und zuletzt von 1461 bis zu seinem Tod Bischof von Tournai. In diesem Jahr wurde er auch zum Kanzler des Ordens vom Goldenen Vlies ernannt. 1468 überreichte er Karl dem Kühnen die ersten Seiten seines großen Traktats über den Orden, den dessen Vater, Philipp der Gute gestiftet hatte. Dieses dreibändige Werk auf Französisch wurde 1473 fertiggestellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Guillaume Fillastre („der Ältere“), mit dem der hier Beschriebene leicht verwechselt wird, da beide Würdenträger der Katholischen Kirche waren.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]