Guillaume Groen van Prinsterer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guillaume Groen van Prinsterer

Guillaume Groen van Prinsterer (* 21. August 1801 in Voorburg; † 10. Mai 1876 in Den Haag) war ein niederländischer Staatsmann, Geschichtsschreiber und Publizist. Auf ihn beziehen sich noch heute streng-protestantische Richtungen in der niederländischen Politik, vor allem die ChristenUnie

Er besuchte das Gymnasium in Den Haag und studierte in Leiden Jurisprudenz. Seitdem vorzugsweise mit historischen und politischen Studien beschäftigt, ließ er als deren erstes Erzeugnis Verspreide geschriften (Den Haag 1826, Teil 1) erscheinen. 1829 wurde er zum Kabinettssekretär des Königs ernannt, aber 1833 auf seinen Wunsch dieser Stellung enthoben, um in völlig freier Muße sich umfassenden geschichtlichen Arbeiten widmen zu können. So erschienen die Archives, ou correspondance inédite de la maison d'Orange-Nassau (Leiden 1835–64, 1. Serie, 10 Bde.; 2. Serie, Bd. 1–5). Daneben schrieb er ein umfassendes Handboek der geschiedenis van het vaderland (Amsterd. 1874, 4 Bde.).

Die kirchlichen und politischen Tagesfragen nahmen in nicht geringerem Grad als die Vergangenheit seines Vaterlandes sein Interesse in Anspruch. Schon damals bekannte sich Groen van Prinsterer zur „Antirevolutionären Partei“, die auch in der Politik die Grundsätze strengen Christentums durchgeführt sehen wollte und überall an den historischen Grundlagen des Bestehenden festhielt. 1840 schrieb er in diesem Sinn Bijdrage tot herziening der grondwet in nederlandschen zin. In demselben Jahr wurde Groen zum Abgeordneten gewählt. Als eine Art politischen Glaubensbekenntnisses erschien das Werk Ongeloof en revolutie (Den Haag 1847). Mit Partei meinte Groen van Prinsterer damals noch eine politische Richtung und höchstens eine Zusammenarbeit von Parlamentariern; die eigentliche Antirevolutionäre Partei wurde erst 1879 gegründet.

In die Verfassungskämpfe der Jahre 1848 und 1849 und in die sich vollziehende Umgestaltung des öffentlichen Lebens griff Groen bestimmend ein durch Flugschriften, wie: Verscheidenheden van staatsregt en politiek und Grondwetsherziening en eensgezindheid. Von 1849 bis April 1865, wo er freiwillig zurücktrat, war er fast ununterbrochen Mitglied der Zweiten Kammer und Hauptvorkämpfer seiner Partei. Für weitere Kreise gab er seinen Ideen einen Ausdruck in der Zeitung De Nederlander, deren Leitung 1850-55 fast ausschließlich seinen Händen anvertraut war. Daneben legte er seine Ansichten in zahlreichen Flugschriften nieder, welche teilweise, wie die unter dem Titel: Vrijheid van christelijk national onderwijs, in verband met scheiding van kerk en staat (Amsterdam 1864) erschienene, von ansehnlichem Umfang sind. Außerdem hat er auch in einer langen Reihe Parlementaire studiën en schetsen (Amsterdam 1865–67, 3 Tle.) herausgegeben.

Gesinnungsgenossen sah Groen in Friedrich Julius Stahl und seinen Anhängern, wie etwa auch Ernst Ludwig von Gerlach: im Innern bekämpfte er, wie diese, den Liberalismus; nach außen wollte er die Wiener Verträge als einzigen Schutz der Unabhängigkeit kleiner Staaten aufrechterhalten wissen. Um so schmerzlicher wurde er berührt, als die aus dieser Richtung hervorgegangene Bismarck-Regierung Preußens 1864 Dänemark und 1866 Österreich besiegte und die bestehenden Zustände vollständig umwandelte. Diesem Schmerz und seinen Besorgnissen von der Zukunft gab er in seinen Schriften: La Prusse et les Pays-Bas. A mes amis à Berlin und L'empire prussien et l'apocalypse (Amsterdam 1867) Ausdruck. Daneben bekämpfte er das niederländische Schulgesetz, welches den Religionsunterricht ganz aus der Volksschule verbannt hatte. Sein letztes historisches Werk war Maurice et Barnevelt (Utrecht 1875).

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.