Guillaume de Villaret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guillaume de Villaret
Kupferstich um 1725
Familienwappen
Großmeisterwappen

Fra' Guillaume de Villaret, auch Wilhelm von Villaret, Wilhelmus Villaretus, († 1307 in Limassol) war ein Adliger aus der Provence und von 1296 bis 1305 der 24. Großmeister des Johanniterordens.

Um 1284 war Guillaume Großprior von St. Gilles gewesen. Davor war er Rektor von Comtat Venaissin.

Nachdem die Ritter aus dem „Heiligen Land“ vertrieben worden waren (siehe auch Akkon), und nun auf Zypern residierten, hatte sich eine gewisse Zügellosigkeit im Orden breitgemacht. Ein Versuch im Jahre 1300 bei Tartus wieder einen Stützpunkt auf dem Festland zu erobern, musste mangels Unterstützung der verbündeten Mongolen ergebnislos abgebrochen werden (siehe auch Belagerung von Aruad). Villaret stellte die Disziplin im Orden wieder her und plante, als neuen Stützpunkt die Insel Rhodos zu erobern.

Sein Bruder Foulques de Villaret der ihm im Amt des Großmeisters nachfolgte, nachdem Guillaume 1305 zurückgetreten war, konnte diesen Plan verwirklichen.

Guillaume starb 1307 in Limassol auf Zypern.

Literatur[Bearbeiten]

  • Pierre d'Avity / Johann Ludwig Gottfried: Archontologiae Cosmicae. Jennisius, Frankfurt am Main 1628, Buch III, S. 36 (hier online).
  • Ernle Bradford: The shield and the sword. The knights of St. John. Penguin, London 2002, ISBN 0-1413-9110-3, (Classic military history), (Erstausgabe: Hodder & Stoughton, London 1972, ISBN 0-3401-5934-0; auch Deutsch, zuletzt: Kreuz und Schwert. Der Johanniter-Malteser-Ritterorden. Linzenzausgabe der 2. Auflage. Ungekürzte Ausgabe. Ullstein, Frankfurt am Main, 1995, ISBN 3-548-34429-1, (Ullstein 34429)).
  •  Elias Kollias: Die Ritter von Rhodos. Der Palast und die Stadt. Die mittelalterliche Stadt Rhodos, Denkmal des Weltkulturerbes UNESCO 1988. Ektodike Athenon S. A., Athen 1991, ISBN 960-213-255-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Odon de Pins Großmeister des Johanniterordens
1296–1305
Foulques de Villaret