Guillemets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guillemet ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum französischen Maler siehe Antoine Guillemet.
« »
Guillemets
» «
Chevrons
‹ ›
Guillemets –
einfache Form
› ‹
Chevrons –
einfache Form

Guillemets [gijˈmɛ] (Singular Guillemet) sind eine Form von Anführungszeichen, die durch je zwei spitze Klammern dargestellt werden. Im Französischen und den anderen romanischen Sprachen sind sie die übliche Darstellung des Anführungszeichens. Bei Verwendung im Deutschen werden die Guillemets auch als umgekehrt französische Anführungszeichen, als Chevrons oder auch als Möwchen[1][2] bezeichnet, daneben umgangssprachlich als Gänsefüßchen. Im Schweizer Hochdeutsch werden die Guillemets als normales Anführungszeichen verwendet.

Verwendung[Bearbeiten]

Zu beachten ist, dass die Anführungszeichen in den romanischen Sprachen mit der Spitze nach «außen» verwendet werden, im Deutschen aber genau umgekehrt mit der Spitze nach »innen«. Eine Ausnahme ist dabei die Schweiz, dort wird auch im Deutschen die bei den romanischen Sprachen übliche Form verwendet. In Frankreich werden zudem die Guillemets mit einem Leerzeichen vor und nach dem angeführten Text gesetzt.

Wie bei den im Deutschen verwendeten Anführungszeichen gibt es bei den Guillemets auch eine einfache Form. Ein Vorteil der einfachen französischen Form der Anführungszeichen ist, dass diese nicht mit dem Komma (öffnendes Anführungszeichen) oder dem Apostroph (schließendes Anführungszeichen) verwechselt werden kann.[3] Die einfachen Guillemets sind von den mathematischen Zeichen für größer (>) und kleiner (<) zu unterscheiden.

Geschichte[Bearbeiten]

Guillemets wurden bereits 1527 zur Zitatmarkierung verwendet. Die französische Bezeichnung findet sich erstmals 1677 in den Considérations en faveur de la langue françoise (deutsch: Erwägungen zugunsten der französischen Sprache) von Michel de Marolles. Dieser bezieht sich dabei auf Guillaume II Le Bé (nicht zu verwechseln mit dem früheren Namensvetter Guillaume I Le Bé), dem die (vermeintlich 1622 erfolgte) Einführung der Zitatmarkierung fälschlicherweise zugeschrieben wurde. Guillemet ist eine Verkleinerungsform für den Namen Guillaume (dt.: Wilhelm).

HTML-Entitäten[Bearbeiten]

In HTML werden die nach rechts gerichteten Anführungszeichen » mit &raquo; kodiert, die nach links gerichteten Anführungszeichen « mit &laquo; (right bzw. left angle quote). Die einfachen Varianten werden entsprechend › mit &rsaquo; und ‹ mit &lsaquo; (right/left single angle quote) kodiert.

LaTeX[Bearbeiten]

Die Standardbefehle für die Anführungszeichen lauten \guillemotright sowie \guillemotleft.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Satzvorgaben für die Zeitschrift bei textkritik.de, abgerufen am 22. Juni 2010
  2. Die Tücken der Gänsefüßchen und Möwchen auf der Website der Freien Journalistenschule, abgerufen am 22. Juni 2010
  3. Institut für Textkritik, Regeln zur Manuskripteinrichtung