Guillermo García González

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guillermo García González Internationale Deutsche Meisterschaft 1981 in Bochum

Guillermo García González (* 9. Dezember 1953 in Santa Clara (Kuba); † 26. Oktober 1990 nahe Havanna) war ein kubanischer Schachmeister.

Leben[Bearbeiten]

García erlernte die Schachregeln als Sechsjähriger. Er wurde bereits als Jugendlicher einer der führenden Spieler Kubas. 1973 gewann er mit 11 Punkten aus 11 Partien die kubanische Jugendmeisterschaft, 1974 wurde er Internationaler Meister, 1976 Großmeister.[1]

1982 verpasste er beim Interzonenturnier in Moskau bloß knapp die Qualifikation zum Kandidatenturnier.

Bis zu seinem Tod bei einem Autounfall galt er als einer der führenden kubanischen Schachspieler. Seine Elo-Zahl zu diesem Zeitpunkt betrug 2495, womit er die Nummer vier Kubas war. Sein persönlicher Bestwert lag 1978 bei 2535.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

García nahm mit dem kubanischen Nationalmannschaft von 1974 bis 1988 an allen sieben Schacholympiaden teil, bei denen Kuba mitspielte (die Schacholympiade 1976 wurde von Kuba boykottiert).[2] Außerdem spielte er bei der Mannschaftsweltmeisterschaft 1989 in Luzern[3] und bei der panamerikanischen Mannschaftsmeisterschaft 1987 in Junín. Diese gewann er mit der kubanischen Mannschaft und erreichte gleichzeitig das beste Einzelergebnis am dritten Brett.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 76
  2. Guillermo García González' Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  3. Guillermo García González' Ergebnisse bei Mannschaftsweltmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)
  4. Guillermo García González' Ergebnisse bei panamerikanischen Mannschaftsmeisterschaften auf olimpbase.org (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]