Guinee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Guinee (Begriffsklärung) aufgeführt.
Zwei Guinee-Münzen aus der Zeit König Georgs II.

Die Guinee ([giˈneːə]; engl. guinea [ˈgɪni], abgekürzt 1g / 1gn; Mehrzahl: 3gs / 3gns) war eine von 1663 bis 1816 geprägte und im Umlauf befindliche britische Goldmünze, die als erste maschinell hergestellt wurde. Das Zahlungsmittel war nach der goldreichen Region Guinea benannt worden, aus der ein großer Teil des zur Prägung verwendeten Goldes stammte.

Wert[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ursprünglich betrug ihr Nennwert 20 britische Schilling, also ein Pfund Sterling. Der Umrechnungskurs zur Silbereinheit Pfund Sterling schwankte mit dem Verhältnis des Preises von Silber zu Gold. Der Wert der immer leichter werdenden Guinee stieg auf bis zu 27 Schilling. Nach der großen Münzreform von 1696 wurde ihr Wert auf 21½ Schilling festgesetzt und schließlich 1717 auf 21 Schilling (£1-1s-0d). Mit diesem Wert von 1,05  GBP ist die Guinee bis heute als Rechnungseinheit in Gebrauch (s.u.). Die Goldmünze wurde zum letzten Mal 1813 geprägt, danach wurde sie vom Sovereign abgelöst, der dann noch etwas später wieder als Pfund bezeichnet wurde.

Da die Guinee einen aristokratischen Nimbus hatte, wurden weiterhin viele Waren des gehobenen Bedarfs in Guinee gepreist. Im Auktionshandel (z. B. Antiquitäten, Kunstwerke und Sportpferde) wird heute noch in Guineen abgerechnet. Dieser Usus ist traditionell im Agio des Auktionators auf den Zuschlagpreis von fünf Prozent begründet. Bis zur Dezimalisierung des Pfundes 1971/1972 wurden auch Gebrauchtwagen gern in Guineen angeboten, weil dann der Preis im Vergleich zum Pfund (scheinbar) geringer ausfiel. So sind beispielsweise bei einem Preis von 12.000 Guineen tatsächlich 12.600 Pfund zu bezahlen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellenangabe[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Guinea coins – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien