Gulfstream G500

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gulfstream G500
Gulfstream G550 kurz vor der Landung
Gulfstream G550 im Landeanflug
Typ: Geschäftsreiseflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Gulfstream Aerospace
Erstflug: 1995
Indienststellung: 1998
Produktionszeit: seit 2002 in Serienproduktion
Stückzahl: 207 (Stand: Januar 2009)

Die Gulfstream G500 und die etwas schwerere Gulfstream G550 von Gulfstream Aerospace sind zweistrahlige Geschäftsreiseflugzeuge mit sehr großer Reichweite.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Flugzeuge G500 und G550 sind die Nachfolgemodelle der Gulfstream V und wurden gleichzeitig entwickelt, wobei die G500 eine Variante mit geringerer Reichweite und einfacherer Ausstattung darstellt. Die Entwicklung der G550 begann 1999 als Cockpit-Verbesserungs-Projekt und endete in einer kompletten Überarbeitung des Flugzeuges zur GV-SP (Special-Performance). Der Erstflug des Prototypes T1 mit John O'Meara, Tom Horne und Bill Osborne an Bord erfolgte am 31. August 2001 und der der ersten Serienmaschine im Juli 2002. In diesem Jahr erfolgte auch die Umbenennung zur G550/G500. Die Zulassung der G550 durch die FAA erfolgte am 14. August 2003, die der G500 am 8. Dezember 2003.[1] Die erste G550 wurde im September 2003, die erste G500 im Mai 2004 ausgeliefert.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die G500 besitzt ein digitales Honeywell-Epic-Avioniksystem mit mehreren Multifunktionsbildschirmen im Cockpit, darunter vier 14-Zoll-Bildschirme als PFD/ND und für weitere Hauptanzeigen für beide Flugzeugführer.

Ein äußeres Merkmal dieser neuen Flugzeugreihe ist der verlängerte Rumpf mit nun sieben Fenstern an jeder Seite sowie die EVS-Kamera an der Nasenunterkante des Rumpfes bei der G550. In der Kabine finden maximal 19 Passagiere Platz, normalerweise jedoch 13.

Spezialausführungen[Bearbeiten]

Atmosphärenforschung

Die G550 bildet zudem die Grundlage für das Atmosphärenforschungsflugzeug HALO.

G550 CAEW

Singapurs G550 CAEW

Die von der israelischen Luftwaffe als Aitam benannte Variante ist ein Luftraumüberwachungs- und Kontrollflugzeug (AWACS) und wird als „Conformal Airborne Early Warning“ (CAEW) bezeichnet, da seine AESA-Radarantennen nicht als separater Teller auf dem Rumpf thronen, sondern aerodynamisch am Rumpf entlang angebaut sind. Die G550 CAEW ist eine von Israel Aerospace Industries (IAI) mit dem Radarsystem Elta EL/W-2085, Satellitenkommunikationssystemen, vier großen Antennen mit elektronischer Strahlschwenkung und Bedienplätzen für sechs Personen ausgestattete Version. Die Aitam startete am 20. Mai 2006 zu ihrem Erstflug und steht seit Februar 2008 im Dienst der israelischen Luftwaffe (fünf Maschinen); seit Februar 2009 steht sie auch im Dienst der Luftwaffe Singapurs (vier Maschinen); die Italienischen Luftstreitkräfte werden dritter Nutzer sein (zwei Maschinen).

G550 SEMA

Zur Störung von feindlichen Funkverbindungen hat die Israelische Luftwaffe eine unbekannte Anzahl von G550 mit Funkstörgeräten ausgerüstet und diese SEMA (Special Electronic Missions Aircraft) benannt.

C-37A

Die USAF verfügt seit 1998 über neun Gulfstream V bzw. G550 mit der Bezeichnung C-37A. Diese dienen als VIP-Personentransporter für Stabschefs der United States Air Force (USAF). So ist eine fünfköpfige Besatzung zuständig für den Transport von maximal 12 Personen. Hierzu sind die C-37 mit einem System ausgerüstet, welches die sichere Kommunikation von Bild, Ton und Daten über Funk und Satellit verfügt. Die Maschinen sind auf vier Staffeln in Andrews Air Force Base (AFB), MacDill AFB (beide USA) sowie Hickham in Hawaii und Chievres AB in Belgien verteilt.

C-37B

Basierend auf der C-37 haben sich alle vier amerikanischen Teilstreitkräfte auf einen Verbindungsjet für ihr Stabspersonal entschieden. So verfügen die USAF seit 2007 über eine C-37B, die U.S. Navy drei und die Army über eine C-37B.

Technische Daten[Bearbeiten]

Gulfstream G500
Kenngröße Gulfstream G500 Gulfstream G550
Länge 29,4 m 29,49 m
Spannweite 28,5 m
Höhe 7,9 m
Leergewicht 24.721 kg
Besatzung 2
Sitzplätze max. 19
Maximale Nutzlast 2.948 kg 2.812 kg
Maximales Startgewicht 38.601 kg 41.277 kg
Triebwerke Zwei Rolls-Royce BR710-Triebwerke mit je 68,4 kN
Flugreichweite 10.742 km (5.800 NM) 12.501 km (6.750 NM)
Höchstgeschwindigkeit Mach 0,885
Reisegeschwindigkeit Mach 0,85
Dienstgipfelhöhe 15.545 m (51.000 ft)
Preis 36 Mio. US-Dollar 48,9 Mio. US-Dollar

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gulfstream G500 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gulfstream News Release 2003