Gummiwulst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gummiwulst-Wagenübergang
Schnitt durch Gummiwulst
1=Gummiwulst
2=Dichtung zum Wagen
3,4=Regenleisten

Der Gummiwulst ist eine spezielle Form einer Abdichtung des Übergangs zwischen zwei Reisezugwagen, die diesen gegen Witterungseinflüsse abschirmt.

Der Gummiwulstübergang besteht aus zwei senkrechten sowie einer waagerechten Wulst, bestehend aus einer abriebfesten Gummimischung, die beidseitig sowie oberhalb der stirnseitigen Durchgangstür mit Klemmschienen am Wagenkasten befestigt werden.

Im Gegensatz zum Faltenbalg sind beim Gummiwulst keine zusätzlichen Handgriffe erforderlich, um beim Kuppeln die beiden Hälften des Übergangsschutzes zu verbinden. Deswegen hat der Gummiwulst den Faltenbalg bei Einzelwagen von Vollbahnen fast vollständig abgelöst. Einzig bei Schmalspurbahnen mit engen Radien konnte sich der Gummiwulst gegenüber dem Faltenbalg nicht durchsetzen, da der Gummiwulst in Kurven nicht so flexibel mitgeht wie ein Faltenbalg. Es würde sich dort an der Seite ein zu großer Spalt bilden. Aufgrund der prinzipbedingt schlechteren Abdichtung von Gummiwülsten werden auch heute bei mehrteiligen, jedoch in der Regel zusammenbleibenden Triebzügen wie z. B. dem ICE Faltenbälge eingesetzt.