Gummy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gummy (2010)
Gummy
Hangeul 박지연
Hanja 朴智妍
Revidierte Romanisierung Park Ji-yeon
McCune-Reischauer Pak Chiyŏn
siehe auch: Koreanischer Name

Gummy (kor. 거미, Spinne, * 8. April 1981 in Seoul; mit bürgerlichem Namen Park Ji-yeon, 박지연) ist eine südkoreanische R&B- und K-Pop-Sängerin. Sie war lange Zeit bei YG Entertainment unter Vertrag.

Leben[Bearbeiten]

2003–2009: Debüt und Breakthrough[Bearbeiten]

Gummy begann mit sechs Jahren auf dem Piano zu spielen und träumte früh von einer Karriere, die ihrer Mutter verwehrt geblieben war. Sie studierte an der Dongduk Women’s University und veröffentlichte 2003 ihre erste Single When You Come Back sowie ihr erstes Album Like Them. Erfolg hatte sie erst mit ihrem zweiten Album It's Different, das am 9. September 2004 veröffentlicht wurde und mit dessen Titeltrack Memory Loss (기억상실, kiok sangshil) sie bei den 19. Golden Disk Awards und den "Mobile Popularity Award" bei den Mnet Asian Music Awards gewann.

Die Sängerin brachte ihr viertes Album Comfort am 12. März 2008 heraus. Der Erscheinungstermin des Albums war dabei mehrfach verschoben worden, da Gummy sehr auf sie Qualität der Platte bedacht war, die ihre Weiterentwicklung als Sängerin zeigen sollte.[1] Auf der Single I'm Sorry (미안해요, Mian haeyo) ist auch T.O.P von BIG BANG zu hören; Er und Labelmate Sandara Park von 2NE1 sind auch im Musikvideo zur Single zu sehen. Der Song konnte sich innerhalb einer Woche nach seinem Erscheinen Top-5-Platzierungen diverser Digitaler Charts in Korea sichern.[2]

2010–2011: Comeback und Loveless (EP)[Bearbeiten]

Von 2008 bis 2010 pausierte Gummy aufgrund einer Laryngitis. Im April 2010 gab YG Entertainment weitere Pläne für Gummy bekannt, wenig später am 21. April war ihre Single Loveless in den Läden zu finden, das gleichnamige Minialbum folgte eine Woche darauf.

Nach langer Zeit in Japan, in der sie intensiv Japanisch lernte und sich mit der Kultur vertraut machte, nahm Gummy 2011 ihr Debüt in Japan in Angriff. Am 15. Oktober 2011 veröffentlichte sie ein neues Musikvideo mit dem Remake ihres Hits I'm Sorry für den japanischen Markt.

2013: 10-jähriges Jubiläum, Snow Flower und das 2. japanische Minialbum[Bearbeiten]

Ihr 10-jähriges Jubiläum als Sängerin feierte Gummy 2013 mit einem Fanmeeting.

Gummy gelang ein weiterer Charterfolg mit dem Song Snow Flower, den sie für die TV-Serie That Winter, The Snow Blows aufnahm. Der Song platzierte weit vorn in den Gaon Charts.

Des Weiteren konzentrierte die Sängerin ihre Aktivitäten wieder auf Japan und veröffentlichte ihr zweites japanisches Album, Fate(s). Gummy war an der Produktion des Albums beteiligt, für das sie den namhaften japanischen Produzenten Jeff Miyahara gewann, der u.a. für Künstler wie Namie Amuro und KAT-TUN gearbeitet hatte. Für das Album nahm Gummy den Song Believe zusammen mit Daesung von BIG BANG auf und zwei Musikvideos wurden dafür gedreht.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Albuminformationen Tracks
2003 Like Them
  • veröffentlicht: 7. Februar 2003.
  • Label: YG Entertainment
  • Sprache: Koreanisch
  • Verkäufe: 75.000[3]
  1. 하고 싶은 말 (Words I Want To Say)
  2. 그대 돌아오면 (If You Come Back To Me)
  3. 친구라도 될 걸 그랬어 (We Should’ve Been Friends)
  4. Wanna Be
  5. 나는 (I Am)
  6. Do It
  7. 부탁 (Request)
  8. Phone Call
  9. 거기 그대로 (Stay There)
  10. 언제라도 (Anytime)
  11. 오늘도 온종일 (All Day Long)
  12. 가버려 (Go Away)
2004 It's Different
  • veröffentlicht: September 9, 2004.
  • Label: YG Entertainment
  • Sprache: Koreanisch
  • Verkäufe: 132.000[4]
  1. Gummy Skills (Intro)
  2. 하고 싶었어 (Wanted To)
  3. 내 곁에 잠이 든 이 밤에 (Sleeping Beside Me Tonight)
  4. 날 그만 잊어요 (Please Forget Me)
  5. 기억상실 (Memory Loss)
  6. Love Again (Feat. Ha Dong-kyun)
  7. Tonight (Feat. Wheesung)
  8. Dance Dance (Feat. Song Baek-kyoung von 1TYM)
  9. 그녀보다 내가 뭐가 (What Makes Her Better Than Me)
  10. So Much (Feat. Masta Wu)
  11. Witches (Doo-Loo-Wap) (Feat. Lee Eunjoo und Im Taebin von 1TYM)
  12. Round 1 (Feat. Jinu and Lexy)
  13. 인연 (Meant to Be)
  14. It (Don't Matter No More)
  15. Singing My Blues (Outro)
  16. 날 그만 잊어요 (Please Forget me) (Acoustic version) (Bonus Track)
2005 For The Bloom
  • veröffentlicht: 1. September 2005.
  • Label: YG Entertainment
  • Sprache: Koreanisch
  • Verkäufe: 75.000[5]
  1. Gummitro
  2. Holic
  3. 손틈새로 (Hands)
  4. 아니 (No)
  5. 어른아이 (Childish Adult)
  6. 오늘은 헤어지는 날 (Today We Part Ways)
  7. Trap
  8. 평균 (Average)
  9. 혼자만 하는 사랑 (Unrequited Love)
  10. 실수 (Mistake)
  11. Secret
  12. (Clothes)
  13. 저기 가는 사람 (The Person Walking Away)
  14. Escape
2006 Unplugged
  • veröffentlicht: 28. April 2006.
  • Label: YG Entertainment
  • Sprache: Koreanisch
  • Verkäufe: 30.000[6]
  1. 그대 돌아오면 (If You Come Back To Me)
  2. 친구라도 될 걸 그랬어 (We Should’ve Been Friends)
  3. 혼자만 하는 사랑 (Unrequited Love)
  4. 손 틈새로.. (Hands)
  5. 어른아이 (Childish Adult)
  6. 날 그만 잊어요 (Please Forget Me)
  7. 아니 (No)
  8. 하고 싶었어 (Wanted to)
  9. 기억상실 (Memory Loss)
  10. Dance Dance
  11. 나는.. (I Am)
  12. 부탁 (Request)
2008 Comfort
  • veröffentlicht: 12. März 2008.
  • Label: YG Entertainment
  • Sprache: Koreanisch
  1. Intro: Work it now (Feat. G-Dragon)
  2. Clap your hands (Feat. Perry)
  3. 미안해요 I'm Sorry (Feat. T.O.P)
  4. 사랑하지 말아요 (Don't Fall In Love)
  5. 거울을 보다가 (Looking In The Mirror) (Feat. Red Roc)
  6. Let's Get It Party (Feat. 45RPM)
  7. 마지막 파티 (Last Party)
  8. 따끔 (Stings)
  9. 이별이 아니길 (Hope It's Not A Good bye)
  10. I’m gonna miss u (Feat. Kim Ji-eun of Lady Collection)
  11. 여기까지만 (That's All From Here Now) (Feat. Skull)
  12. 환각 (Illusion)
  13. 음악이 끝나기 전에 (Before The Music Ends)
  14. 미안해요 (I'm Sorry) (Hare trance remix)

Minialben (EPs)[Bearbeiten]

Jahr Albuminformation Tracks
2011 Loveless
  1. 그만 헤어져 (Let's Break Up)
  2. Because Of You
  3. 사랑은 없다 (There is No Love)
  4. 남자라서 (Because You're a Man)
  5. 어떡해 (What Can I Do)
  6. 누구세요 (Who Are You?) (Feat. Bigtone)
2013 Fate(s)

Soundtracks[Bearbeiten]

Jahr Information Tracks
2004 A Moment to Remember (내 머리 속의 지우개) OST
  • veröffentlicht: 26. October 2004.
날그만잊어요 (Please Forget Me)
2007 H.I.T (히트) OST
  • veröffentlicht: 11. April 2007.
통증(Pain)
2008 Sunny (님은 먼 곳에) OST
  • veröffentlicht: 26. Juni 2008.
님은 먼 곳에 (My Love is Faraway)
The Scale of Providence (신의 저울) OST
  • veröffentlicht: 19. September 2008.
애심 (Compassion)
General Hospital 2 (내게로 오는 길) OST
  • veröffentlicht: 19. Dezember 2008.
내게로 오는 길 (The Path Towards Me)
2009 Telecinema Triangle (이별은 사랑 뒤를 따라와) OST
  • veröffentlicht: 19. November 2009.
Will it snow For Christmas? OST
  • veröffentlicht: 21. Dezember 2009.
그대라서 (Because It's You)
2010 Dae Mul/Big Fish (대물) OST
  • veröffentlicht: 6. Oktober 2010.
죽어도 사랑해 (I Love You Even If You Die)
Finding Mr. Kim (김종욱 찾기) OST
  • veröffentlicht: 23. November 2010.
러브 레시피 (Love Recipe)
2011 Midas (마이더스) OST
  • veröffentlicht: 28. Februar 2011.
기다리고 싶어 (I Want to Wait)
2013 That Winter, The Wind Blows OST Teil 3
  • veröffentlicht: 27. Februar 2013.
"Snowflower"[7]

Music Videos[Bearbeiten]

Jahr Album Titel
2003 Like Them 그대 돌아오면 (If You Come Back To Me) (Feat. Wheesung)
친구라도 될 걸 그랬어 (We Should’ve Been Friends)
2004 It's Different 기억상실 (Memory Loss)
2005 For The Bloom 아니 (No)
어른아이 (Childish Adult)
2006 Unplugged 그대 돌아오면 (If You Come Back To Me)
2008 Comfort 미안해요 (I'm Sorry) (Feat. T.O.P)
2010 Loveless (EP) 사랑은 없다 (There is No Love)
남자라서 (Because You're a Man) (Feat. Kim Hyun-joong and Jung Ryeo-won)
어떡해 (What Can I Do)
2010 - 러브 레시피 (Love Recipe) (Feat. Bobby Kim)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gummy Makes a Comeback after 3 Years. KBS World. 3. März 2008. Abgerufen am 18. März 2008.
  2. Gummy Sweeps Online Music Charts. KBS World. 17. März 2008. Abgerufen am 28. März 2008.
  3. 2004.02월 – 가요 음반 판매량 (Version vom 7. September 2004 im Internet Archive)
  4. 2005.02월 – 가요 음반 판매량 (Version vom 20. März 2005 im Internet Archive)
  5. 2005.12월 – 가요 음반 판매량 (Version vom 25. Februar 2006 im Internet Archive)
  6. 2006.08월 – 가요 음반 판매량 (Version vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  7. Grace Danbi Hong: Gummy to Release New Single ‘Snowflake’ for ‘That Winter, The Wind Blows. In: enewsWorld, 20. Februar 2013. Abgerufen am 4. März 2013. 

Weblinks[Bearbeiten]