Gunde Svan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Gunde Svan Skilanglauf
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 12. Januar 1962
Geburtsort VansbroSchwedenSchweden Schweden
Karriere
Status zurückgetreten
Karriereende 1991
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 4 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 7 × Gold 3 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 1984 Sarajevo 15 km
Gold 1984 Sarajevo 4 x 10 km
Silber 1984 Sarajevo 50 km
Bronze 1984 Sarajevo 30 km
Gold 1988 Calgary 50 km Freistil
Gold 1988 Calgary 4 x 10 km
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
Gold 1985 Seefeld 30 km
Gold 1985 Seefeld 50 km
Bronze 1985 Seefeld 4 x 10 km
Gold 1987 Oberstorf 4 x 10 km
Gold 1989 Lahti 15 km Freistil
Gold 1989 Lahti 50 km Freistil
Gold 1989 Lahti 4 x 10 km
Gold 1991 Val di Fiemme 30 km klassisch
Silber 1991 Val di Fiemme 15 km Freistil
Silber 1991 Val di Fiemme 50 km Freistil
Silber 1991 Val di Fiemme 4 x 10 km
Platzierungen im Skilanglauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 18. Dezember 1982
 Weltcupsiege 30
 Gesamtweltcup 1. (1983/84, 1984/85, 1985/86, 1987/88, 1988/89)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Distanzrennen 30 11 5
 

Gunde Svan (* 12. Januar 1962 in der Gemeinde Vansbro) ist ein ehemaliger schwedischer Skilangläufer und Rennfahrer.

Skilanglauf[Bearbeiten]

Stig Ossian Ericson, Gunde Svan und Kayo Shekoni (oben nach unten)

Während seiner Karriere als Langläufer erkämpfte sich Svan bei den Olympischen Winterspielen 1984 und 1988 vier Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille. Bei seinen Teilnahmen an Skiweltmeisterschaften wurde er von 1985 bis 1991 siebenmal Weltmeister und gewann drei Silber- und eine Bronzemedaille. Darüber hinaus gewann er zwischen 1983 und 1991 insgesamt 30 Weltcup-Rennen. 1984 wurde er mit der Svenska-Dagbladet-Goldmedaille geehrt, 1985 mit der Holmenkollen-Medaille. Sowohl 1984 als auch 1985 gewann Gunde Svan den Radiosportens Jerringpris.

Motorsport[Bearbeiten]

1994: Gunde Svan beim irischen Rallycross-EM-Lauf in Mondello

Am Ende seiner Wintersportkarriere begann sich Svan auch für den Automobilsport zu interessieren. Nach der Teilnahme an einigen nationalen Rallyes in Schweden war er Mitte der 1990er-Jahre für zwei Saisons mit Unterstützung des schwedischen Toyota-Importeurs als Rennfahrer für das Team Christer Bohlin Motorsport in der FIA-Rallycross-Europameisterschaft für Fahrer aktiv. Auf einem Toyota Celica Turbo 4WD belegte er 1994 den 5. Gesamtrang der Rallycross-EM. Auf einem Toyota Celica GT-Four sicherte er sich 1995 als Teamkollege von Rallye-Ass Ingvar Carlsson sogar den 3. Rang in der Endabrechnung der Division 1, der damaligen Kategorie für Gruppe-N-Fahrzeuge mit Allradantrieb.

Fernsehen[Bearbeiten]

Gunde Svan wird in Schweden auch gerne als Wintersport-Fernseh-Kommentator eingesetzt und ist außerdem als Moderator bei verschiedenen Unterhaltungssendungen (u. a. als „Mister Boyard“ in Fångarna på fortet [= Fort Boyard], von 1992 bis 1998) des schwedischen Fernsehens überaus populär.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten]

Nordische Skiweltmeisterschaft[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • Fünffacher Gesamt-Weltcupsieger: 1984, 1985, 1986, 1988, 1989

Weltcupsiege[Bearbeiten]

Datum Ort Land Distanz
19. März 1983 Anchorage USA 15 km
27. März 1983 Labrador City Kanada 30 km
16. Dezember 1983 Ramsau Österreich 30 km
13. Februar 1984 Sarajevo Jugoslawien 15 km
25. Februar 1984 Falun Schweden 30 km
17. März 1984 Fairbanks USA 15 km
18. Januar 1985 Seefeld Österreich 30 km
27. Januar 1985 Seefeld Österreich 50 km
16. Februar 1985 Witoscha Bulgarien 15 km
23. Februar 1985 Syktywkar Sowjetunion 15 km
9. März 1985 Falun Schweden 30 km
8. Dezember 1985 Labrador City Kanada 15 km K
14. Dezember 1985 Bibawik USA 30 km F
11. Januar 1986 La Bresse Frankreich 30 km K
14. Februar 1986 Oberstdorf Deutschland 50 km F
14. März 1986 Oslo Norwegen 50 km K
10. Dezember 1986 Ramsau Österreich 15 km F
13. Dezember 1986 Cogne Italien 15 km F
19. Dezember 1987 Davos Schweiz 15 km K
27. Februar 1988 Calgary Kanada 50 km F
14. Dezember 1988 Bohinj Jugoslawien 30 km F
17. Dezember 1988 Val di Sole Italien 15 km F/K
13. Januar 1989 Nove Mesto Tschechoslowakei 15 km F
15. Januar 1989 Nove Mesto Tschechoslowakei 30 km K
20. Februar 1989 Lahti Finnland 15 km F
26. Februar 1989 Lahti Finnland 50 km F
13. Januar 1990 Moskau Sowjetunion 30 km F
21. Februar 1990 Val di Fiemme Italien 30 km K
17. März 1990 Vang Norwegen 50 km F
7. Februar 1991 Val di Fiemme Italien 30 km K

Weblinks[Bearbeiten]