Gungunhana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gungunhana nach seiner Gefangennahme durch die portugiesische Kolonialarmee (Dezember 1895)

Gungunhana (auch Gungunyana, Ngungunhane oder Gungunyane geschrieben) (* 1850; † 23. Dezember 1906 in Angra do Heroísmo) war von 1885 bis 1895 König von Gaza, dem letzten großen, unabhängigen Bantukönigreich im heutigen Mosambik. Erst ein Vasall des portugiesischen Königs, rebellierte er später gegen die portugiesische Obrigkeit und wurde 1903 nach einem Feldzug unter Joaquim Augusto Mouzinho de Albuquerque durch die portugiesische Armee geschlagen und gefangen genommen. Gungunhana wurde erst nach Lissabon verbracht, wo er öffentlich als Exotikum ausgestellt wurde, dann auf die Azoreninsel Terceira verbannt, wo er zum Katholizismus konvertierte und schließlich 1906 starb.