Gunn-Zeichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Gunn-Zeichen (auch: Kreuzungsphänomen) ist ein Begriff aus der Augenheilkunde. Es beschreibt eine durch Störungen im Blutkreislauf (Arteriosklerose, Bluthochdruck etc.) ausgelöste Netzhautschädigung mit Veränderungen am Augenhintergrund, häufig bei Patienten mit Retinopathia hypertonica oder Retinopathia diabetica. Dabei werden kleine Venen in der Netzhaut (Retina) von sich überkreuzenden Arterien komprimiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Augenheilkunde MedUni Graz

Literatur[Bearbeiten]