Gunnar Staalesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gunnar Staalesen

Gunnar Staalesen (* 19. Oktober 1947 in Bergen, Norwegen) ist ein norwegischer Schriftsteller, der überwiegend Kriminalromane schreibt. Daneben arbeitet er als Dramaturg am Theater Den Nationale Scene in Bergen.

Leben[Bearbeiten]

Gunnar Staalesen hat Englisch, Französisch und Literaturwissenschaften studiert. Seit 1970 veröffentlicht er Kriminalromane; davon am erfolgreichsten ist die Serie um den eigenbrötlerischen Privatdetektiv Varg Veum, die sich stilistisch an den Hard-boiled-Romanen von Raymond Chandler und Ross Macdonald orientiert. Das Erste zeigte 2008 und 2009 mehrere Folgen als Der Wolf[1] mit Trond Espen Seim in der Titelrolle, das Zweite Deutsche Fernsehen ab 2012 unter dem Titel Varg Veum.

Er lebt mit seiner Familie in Bergen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • 1970: Uskyldstider
  • 1972: Fortellingen om Barbara
  • 1975: Rygg i rand, to i spann
  • 1976: Mannen som hatet julenisser
  • 1977: Bukken til havresekken (Das Haus mit der grünen Tür)
  • 1979: Din til døden (Dein bis in den Tod)
  • 1980: Tornerose sov i hundre år (Dornröschen schlief wohl hundert Jahr)
  • 1981: Kvinnen i kjøleskapet (Die Frau im Kühlschrank)
  • 1983: I mørket er alle ulver grå (Im Dunkeln sind alle Wölfe grau)
  • 1985: Hekseringen (Der Hexenring)
  • 1988: Svarte får (Schwarze Schafe)
  • 1989: Falne engler (Gefallene Engel. Butt, Kiel 1992)
  • 1990: Vikingskatten (Kinderbuch-Trilogie)
  • 1991: Bitre blomster (Bittere Blumen)
  • 1993: Varg Veums Bergen – En annerledes Bergensguide
  • 1993: Dødelig Madonna
  • 1993: Begravde hunder biter ikke (Begrabene Hunde schlafen nicht)
  • 1995: Skriften på veggen (Die Schrift an der Wand)
  • 1996: Amalie Skrams verden
  • 1996: De døde har det godt (Die Toten haben’s gut)
  • 1997: 1900. Morgenrød
  • 1998: 1950. High Noon
  • 2000: 1999. Aftensang
  • 2002: Som i et speil (Wie in einem Spiegel. S. Fischer, Frankfurt am Main 2004)
  • 2004: Ansikt til ansikt (Von Angesicht zu Angesicht)
  • 2006: Dødens drabanter
  • 2008: Kalde hjerter
  • 2010: Vi skal arve vinden
  • 2012: Der hvor roser aldri dør

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. DasErste.de: Der Wolf, zuletzt abgerufen am 7. Mai 2013