Gunship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert spezielle Flugzeuge und Hubschrauber. Für das Computerspiel Gunship siehe Gunship (Computerspiel).
AC-130H Spectre Gunship

Gunship (engl. für „Kanonenboot“) bezeichnet speziell für die Erdkampf- oder Luftnahunterstützung ausgerüsteten Flugzeuge und Hubschrauber. Sie unterscheiden sich in ihrer Bewaffnungsanordnung und Taktik von Schlachtflugzeugen.

In der Marine ist die Bezeichnung Gunship seit Mitte des 18. Jahrhunderts als Synonym für Kanonenboot geläufig (engl. gunboat).

Details[Bearbeiten]

Die Idee einer überschweren Bewaffnung von Luftfahrzeugen war auch in den 1960er-Jahren nicht grundlegend neu; so gab es beispielsweise die North American B-25, Henschel Hs 129 mit einer 7,5cm Kanone und die Ju-87 G mit zwei 3,7cm Bordkanonen als Sonderkonstruktion bereits im Zweiten Weltkrieg. Neu war bei den Gunships jedoch die Bewaffnung und Verwendung von Transportflugzeugen zur Luftnahunterstützung und Abriegelung aus der Luft bei Nacht.

Als „Erfinder“ der Gunship-Idee gelten Ralph Flexmann, der stellvertretender Chefingenieur bei Bell Aerosystems und Major in der Air Force Reserve, sowie Gilmour C. MacDonald, ein Erfinder, der bereits im Zweiten Weltkrieg die grundlegende Taktik für den Einsatz von Flugzeugen bei der U-Boot-Bekämpfung vorgeschlagen hatte.[1] Nach anderen Quellen[2] wurde die Idee schon 1926 dem USAAC vorgeschlagen. Der Zweite Weltkrieg war jedoch zu Ende, bevor das Konzept hätte im Einsatz erprobt werden können.

Bei einem zufälligen Treffen von Flexman und MacDonald auf der Eglin AFB Anfang der 1960er-Jahre wurde die Idee jedoch neu belebt. Flexman hatte von einer Methode gelesen, wie Buschpiloten in Südamerika die Post zustellen. Hierbei fliegt der Pilot eine Kurve über einer Lichtung und lässt dabei an einem Seil einen zusätzlich beschwerten Postbeutel zu Boden. Wird ein exakter Kreis (pylon turn) geflogen, bleibt der Beutel an einer Stelle liegen, und eine Person am Boden kann die Post entnehmen und neue in den Beutel einlegen.

Flexman schloss, dass es nach diesem Prinzip auch für ein Flugzeug möglich sein müsste, mit einer Bewaffnung in den Seitenfenstern den Beschuss dauerhaft auf eine Stelle am Boden zu konzentrieren. Der dringende Bedarf an neuen COIN-Waffensystemen zu dieser Zeit führte zu ersten praktischen Umsetzungsversuchen. Das erste Gunship war eine umgebaute Convair C-131, mit der im August 1964 erfolgreiche Tests über dem Golf von Mexiko durchgeführt wurden.

Bei der weiteren praktischen Umsetzung und der Entwicklung zur Einsatzreife in Vietnam spielte der USAF-Captain Ronald W. Terry eine wichtige Rolle.

Im Vietnamkrieg wurden die bewährten Douglas DC-3 mit acht oder zehn M-2-Maschinengewehren ausgestattet und eine Zieleinrichtung für den Piloten installiert. Die so ausgerüsteten Muster hießen zuerst FC-47 („Fighter/Cargo“); später wurden die zehn einzelnen MGs durch drei 7,62-mm-Miniguns ersetzt und das Muster in AC-47 („Attack/Cargo“) umbenannt; der erste Einsatz erfolgte am 15. Dezember 1964. Später wurden die größeren Fairchild AC-119 und Lockheed AC-130 als Gunships eingesetzt, mit weiter verstärkter Bewaffnung, darunter auch einer 105-mm-Haubitze. Ebenso wurde die Zieleinrichtung kontinuierlich verbessert. Die AC-130 wird bis heute (2011) bei der USAF in einzelnen Special Operations Squadrons eingesetzt. Eine Version der Alenia C-27 ist als AC-27J in der Entwicklung für USAF.

UH-1B Aerial Rocket Artillery
Fairchild AC-119 der USAF

Während des Vietnamkriegs wurden mit Mehrfach-Raketenwerfern und Maschinenkanonen bewaffnete UH-1-Helikopter zur Unterstützung von Infanterieeinheiten eingesetzt. Auch schwere CH-47 wurden versuchsweise als Unterstützungshubschrauber eingesetzt. Speziell dafür ausgerüstete Militärhubschrauber oder Kampfhubschrauber wie der AH-64 Apache werden ebenfalls als Gunships bezeichnet.

Liste von Gunships[Bearbeiten]

Flugzeuge[Bearbeiten]

Hubschrauber[Bearbeiten]

Extra[Bearbeiten]

Die im Science-Fiction-Film Star Wars: Episode II – Angriff der Klonkrieger gezeigten Truppentransporter werden ebenfalls Kanonenboote bzw. Gunship genannt und sind ähnlich wie echte Gunships schwer bewaffnet und dienen im Film der Bodenunterstützung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lou Drendel: TAC, squadron/signal publications, S. 38, 1978
  2. http://www.ac-119gunships.com/history/hist1.htm