Gunther Teubner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gunther Curt Max Teubner (* 30. April 1944 in Herrnhut) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Teubner studierte von 1963 bis 1967 an der Universität Göttingen und der Universität Tübingen. Er war Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. 1970 promovierte er an der Universität Tübingen mit einer Arbeit über die Auslegung von gesetzlichen Generalklauseln. 1971 bestand er das Assessorexamen. Von 1972 bis 1974 absolvierte er einen Forschungsaufenthalt in den USA, wo er den Master (law and society) an der Universität Berkeley erwarb.

1977 habilitierte er sich an der Universität Tübingen mit dem Thema Organisationsdemokratie und Verbandsverfassung. Rechtsmodelle für politisch relevante Verbände. Im selben Jahr erhielt er eine Professur an der Universität Bremen.

1981 wechselte Teubner nach Florenz an das Europäische Hochschulinstitut. Hier lehrte er bis 1993.

1993 übernahm Teubner an der London School of Economics and Political Science eine nach Otto Kahn-Freund benannte Professur für Vergleichende Rechtswissenschaft und Rechtstheorie.

In der Folge wechselte Teubner 1998 an die Universität Frankfurt an den Fachbereich Rechtswissenschaft, wo er 2009 emeritiert wurde. Dort war er auch Principal Investigator des Frankfurter Exzellenzclusters Die Herausbildung normativer Ordnungen.[1] Außerdem lehrte er am International University College in Turin.[2] [2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Teubners Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet, darunter 2000 mit dem Gay-Lussac-Humboldt-Preis und 2007 mit einer Fellowship am Wissenschaftskolleg zu Berlin. Er erhielt mehrere Ehrendoktorwürden und Gastprofessuren.[2] 1989 wurde Teubner Gründungsmitglied der Academia Europaea.[3] Im Jahr 2013 folgte die Aufnahme in die British Academy.[4]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

als Autor[Bearbeiten]

  • Standards und Direktiven in Generalklauseln: Möglichkeiten und Grenzen der empirischen Sozialforschung bei der Präzisierung der Gute-Sitten-Klauseln im Privatrecht. Zugl. Tübingen Diss., 1970. Studien und Texte zur Theorie und Methodologie des Rechts, Band 8, Athenäum Verlag, Frankfurt 1971.
  • Organisationsdemokratie und Verbandsverfassung. Rechtsmodelle für politisch relevante Verbände. Habilitationsschrift. Mohr, Tübingen 1978
  • Recht als autopoietisches System. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1989, ISBN 978-3-518579824
  • Netzwerk als Vertragsverbund. Virtuelle Unternehmen, Franchising, just-in-time in sozialwissenschaftlicher und juristischer Sicht. Nomos, Baden-Baden 2004, ISBN 978-3-832904609
  • Gemeinsam mit Andreas Fischer-Lescano: Regime-Kollisionen. Zur Fragmentierung des globalen Rechts. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2006
  • Verfassungsfragmente: Gesellschaftlicher Konstitutionalismus in der Globalisierung. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2012

als Herausgeber[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gralf-Peter Calliess, Andreas Fischer-Lescano, Dan Wielsch, Peer Zumbansen (Hrsg.): Soziologische Jurisprudenz. Festschrift für Gunther Teubner zum 65. Geburtstag am 30. April 2009. Berlin 2009

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Normative Orders: Principal Investigators. Goethe-Universität Frankfurt am Main, abgerufen am 13. Juli 2011.
  2. a b c Gunther Teubner: Lebenslauf. Abgerufen am 29. Oktober 2012.
  3. Eintrag in der Academia Europaea
  4. British Academy Welcomes 59 New Fellows Meldung vom 18. Juli 2013, abgerufen am 24. Juli 2013