Gusch Emunim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gusch Emunim (hebräisch ‏גּוּשׁ אֱמוּנִים [1]‎; der „Block der Getreuen“) ist eine außerparlamentarische jüdische nationalreligiöse Organisation in Israel. Sie wurde 1974 von Absolventen der Jerusalemer Jeschiwa Merkas HaRaw Kook gegründet. Ziel des Gusch Emunim ist die jüdische Besiedlung ganz Eretz Israels, des Gebietes, das nach biblischer Überlieferung den Juden von Gott als Land verheißen wurde. Als geistige Väter des Gusch Emunim gelten Abraham Isaak Kook (1865–1935), der erste aschkenasische Oberrabbiner Palästinas während der britischen Mandatszeit, und sein Sohn Zwi Jehuda Kook (1891–1982).

Ideologie[Bearbeiten]

Gusch Emunim versteht sich als religiös-zionistische Erneuerungsbewegung, die die Gründung Israels als Teil eines Erlösungsprozesses sieht, zu dem auch die Inbesitznahme von ganz „Eretz Israel“ gehört. Die religiöse Ideologie der Bewegung fußt auf Messianismus, der Heiligkeit des Volkes Israel, der Heiligkeit des Landes Israel und der Heiligkeit der Tora. Israel inklusive Gazastreifen, Westjordanland und Ost-Jerusalem werden dabei als Heiliges Land angesehen, das, erst einmal erworben, keinesfalls zurückgegeben werden dürfe. Selbst staatliche Institutionen, wie die israelische Armee, können entsprechend dieser Ideologie angegriffen und bekämpft werden, wenn sie Land an Nichtjuden – zum Beispiel an Araber im Zusammenhang mit Friedensabkommen – abtreten bzw. zurückgeben.

Untergrundbewegung[Bearbeiten]

Zwischen 1979 und 1984 existierte eine Untergrundbewegung des Gusch Emunim. Mitglieder dieser Bewegung verübten Bombenattentate auf palästinensische Bürgermeister. Dabei wurden zwei Bürgermeister, Bassam Shaka (Nablus) und Karim Halaf (Ramallah), verstümmelt.[2]

1983 drangen zwei Mitglieder dieser Organisation in das islamische College in Hebron ein. Dort gaben sie Schüsse ab und warfen eine Handgranate. Sie ermordeten drei Studenten und verletzten 33. Die Täter wurden zunächst zu lebenslanger Haft verurteilt, die Strafen wurden aber nach und nach abgemildert, so dass sie nach weniger als sieben Jahren entlassen wurden. Ausschlaggebend dafür war eine Begnadigung durch den israelischen Staatspräsidenten Chaim Herzog.[3] Die Gruppe wurde weiterhin dadurch bekannt, dass sie einen Plan entwickelte, den islamischen Felsendom in Ost-Jerusalem zu zerstören.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Idith Zertal, Akiva Eldar: Die Herren des Landes. Israel und die Siedlerbewegung seit 1967, DVA, München 2007, 592 Seiten
  • Gershom Gorenberg: The End of Days. Fundamentalism and the Struggle for the Temple Mount. Oxford University Press: 2000. 128-137

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.morfix.co.il/%D7%92%D7%95%D7%A9%20%D7%90%D7%9E%D7%95%D7%A0%D7%99%D7%9D%E2%80%8E
  2. What Next for Israel?, Time, 9. Juli 1984. Abgerufen am 4. März 2011
  3. 3 Israeli Terrorists Are Released In 4th Reduction of Their Terms, NY Times, 27. Dezember 1990. Abgerufen am 4. März 2011
  4. (Gorenberg, Seite 128ff.)