Gustav Adolph Kietz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Adolph Kietz (* 26. März 1824 in Leipzig; † 24. Juni 1908 Dresden-Laubegast) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Kietz studierte ab 1841 an der Dresdner Akademie. Er war bedeutendster Schüler und Gehilfe von Ernst Rietschel und arbeitete bei der Ausführung von dessen Hauptwerken mit (z. B. Lessing-Standbild und Braunschweiger Quadriga). Das Standbild Friedrich Lists in Reutlingen im Jahr 1861 war seine erste eigenständige Arbeit. Ein sehr umfangreiches, ausdrucksvolles Schaffen kennzeichnet sein Lebenswerk. 1864 wurde er Ehrenmitglied der Dresdner Akademie, 1873 wurde er Dr. phil. h.c..

Denkmäler[Bearbeiten]

Mitarbeit an Denkmälern

Werkauswahl[Bearbeiten]

Oeuvre-Verzeichnis in: Gustav Adolph Kietz. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 20, E. A. Seemann, Leipzig 1927, S. 284f.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gustav Adolph Kietz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien