Gustav Andreas Tammann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Andreas Tammann (* 24. Juli 1932 in Göttingen) ist ein deutscher Astronom.

Tammann studierte Astronomie in Basel und Göttingen. 1963 ging er an das Mount Wilson- und Palomar-Observatorium und begann eine langjährige Zusammenarbeit mit Allan Sandage.

1972 wurde er Professor an der Universität Hamburg. Von 1977 bis zu seiner Pensionierung war er Professor und Leiter des Astronomischen Instituts an der Universität Basel.

Tammann befasst sich besonders mit der kosmischen Entfernungsskala, der Hubble-Konstante, und damit zusammenhängend mit kosmischen Entfernungsindikatoren wie Supernovae und Cepheiden. Tammann und Sandage vertraten in den 1990er Jahren Werte von 50 bis 60 für die Hubble-Konstante[1], während eine US-Schule um de Vaucouleurs Werte von 80 bis 100 vertrat, teilweise unterstützt durch Beobachtungen mit dem Hubble Space Telescope. Heute wird ein Wert von 72 favorisiert und ein Alter des Universums von rund 13 Milliarden Jahren.

G. A. Tammann ist der Enkel des Physikochemikers Gustav Tammann.

Ehrungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Tammann plädierte in einem Interview der Bild der Wissenschaft 1996 für 55, entsprechend einem Alter des Universums von 18 Milliarden Jahren