Gustav Baur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustav Baur

Gustav Adolf Ludwig Baur (* 14. Juni 1816 in Hammelbach; † 22. Mai 1889 in Leipzig) war evangelischer Theologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Der Förstersohn aus dem Odenwald Gustav Baur, Bruder von Friedrich Wilhelm Baur und Ludwig Baur, besuchte von 1828 bis 1834 das Darmstädter Gymnasium. Von 1834 bis 1838 studierte er Theologie an der Universität Gießen. Am 8. September 1840 promovierte er zum Doktor der Philosophie, erwarb sich am 9. Oktober 1840 das Lizentiat der Theologie und war seit 1841 als Privatdozent in Gießen tätig. Am 27. Oktober 1843 wurde er dort Repetent, am 20. April 1847 außerordentlicher Professor der Theologie und 1849 wurde ihm von der Universität Königsberg der Doktorgrad der Theologie verliehen. Da er einen Ruf an die Königsberger Universität ablehnte, übertrug man ihm am 1. März 1849 in Gießen eine ordentliche Professur der Theologie. In Gießen hatte er anfänglich über Altes Testament, praktische Theologie und theologische Enzyklopädie gelesen, später über Dogmatik und Dogmengeschichte.

1861 wurde er Hauptpastor der St. Jacobikirche in Hamburg, wo er sich einen hervorragenden Ruf als Kanzelredner erwarb. 1870 ging er als Professor für Praktische Theologie an die Theologische Fakultät der Universität Leipzig, wurde damit verbunden Direktor des Predigerkollegiums und Universitätsprediger, sowie später geheimer Kirchenrat. Bauer hatte sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Leipziger Hochschule beteiligt. So war er mehrfach Dekan der theologischen Fakultät und 1874/75 Rektor der Alma Mater. Theologisch war er ein Anhänger Schleiermachers.

Werke[Bearbeiten]

  • De Anicio Manlio Severino Boëthio. Darmstadt 1841 (Online)
  • Die Erklärung des Propheten Amos. Gießen 1847
  • Tabellen über die Geschichte des israelischen Volkes. Gießen 1848
  • Ueber die weltgeschichtliche Bedeutung des israelitischen Volkes. Gießen 1847 (Online)
  • Geschichte der Alttestamentlichen Weissagung. Bd. 1. Gießen 1861
  • Grundlagen der Erziehungslehre. 2. Aufl. Gießen 1849
  • Grundzüge der Homiletik. Gießen 1848
  • Predigten. Gießen 1858
  • Predigten über die epostolischen Perikopen. 2. Bde. Hamburg 1862 (1. Bd. Online)
  • Die Tatsachen des Heils. Hamburg 1864
  • zus. m. Karl Adolf Schmidt: Die vorchristliche Erziehung. 1884
  • Grundzüge der Homiletik (Gießen 1848)
  • Grundzüge der Erziehungslehre (3. Aufl., Gießen 1876)
  • Geschichte der alttestamentlichen Weissagung (Gießen 1861)
  • Boetius und Dante (Leipzig 1874)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Gustav Baur – Quellen und Volltexte
Vorgänger Amt Nachfolger
Moritz Ferdinand Schmaltz Hauptpastor an St. Jacobi zu Hamburg
1860–1870
Hermann Julius Robert Calinich