Gustav Botz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Botz (* 17. Mai 1857; † 6. April 1932 in Berlin[1]) war ein deutscher Schauspieler, der hauptsächlich in Chargenrollen zu sehen war.

Leben[Bearbeiten]

Botz gab sein Theaterdebüt 1884 in Kaiserslautern und trat an Bühnen in Bromberg, Frankfurt (Oder), Koblenz (dort auch als Regisseur), Basel, Dresden, Augsburg, Magdeburg und Breslau auf. Seit 1909 lebte er in Berlin, wo er 16 Jahre lang bei den Meinhardt-Bernauer-Bühnen aktiv war.

Er spielte beim Film in vielen Klassikern, besonders der 1920er Jahre mit. Botz litt seit Anfang der 20er Jahre an einer Augenkrankheit. 1925 war die Krankheit so weit fortgeschritten, dass er sich aus dem Theater und Filmgeschäft vollständig zurückzog. Er starb 1932 fast blind in Berlin. Er war verheiratet mit der Schauspielerin Elisabeth Botz.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1913: Das Kriegslied der Rheinarmee
  • 1915: Carl und Carla
  • 1916: Der Schmuck der Herzogin
  • 1917: Gänseliesel
  • 1917: Das Wäschermädel Seiner Durchlaucht
  • 1917: Durchlaucht Hypochonder
  • 1918: Störtebeker
  • 1918: Der Gezeichnete
  • 1918: Der fremde Fürst
  • 1918: Der Liftjunge
  • 1918: Ikarus, der fliegende Mensch
  • 1919: Irrwahn
  • 1919: Das Geheimnis des Amerika-Docks
  • 1919: Das Luxusweibchen
  • 1919: Der Flimmerprinz
  • 1919: Der Kampf der Geschlechter
  • 1919: Der Kampf um die Ehe
  • 1919: Die Rose von Stambul
  • 1919: Die Verführten
  • 1919: Der Teufel
  • 1919: Frau Hempels Tochter
  • 1919: Maria Magdalene
  • 1919: Monica Vogelsang
  • 1919: Morphium
  • 1920: Der Erbe von Carlington
  • 1920: Der Feuerreiter
  • 1920: Der Kurier von Lissabon
  • 1920: Der König von Paris
  • 1920: Der Mann ohne Namen
  • 1920: Ede & Co.
  • 1920: Katharina die Große
  • 1920: Mord... die Tragödie des Hauses Garrick
  • 1920: Sizilianische Blutrache
  • 1920: Versiegelte Lippen
  • 1921: Der Mann ohne Namen
  • 1921: Nosferatu
  • 1921: Der ewige Kampf
  • 1921: Der Silberkönig
  • 1922: Dr. Mabuse, der Spieler
  • 1922: Der brennende Acker
  • 1922: Lola Montez, die Tänzerin des Königs
  • 1922: Wenn die Maske fällt
  • 1923: Fridericus Rex
  • 1924: Mein Leopold

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten laut filmportal.de und Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. IMDb nennt als Geburtsdatum den 4. August 1883 und als Sterbedatum den 29. September 1932 sowie als Geburts- und Sterbeort Bremen.

Weblinks[Bearbeiten]