Gustav Guanella

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. h.c. Gustav Guanella

Gustav Guanella (* 21. Juni 1909 in Chur; † 12. Januar 1982 in Zürich) war ein Schweizer Elektroingenieur und Erfinder.

Leben[Bearbeiten]

Guanella besuchte die Schulen bis und mit Matura in Luzern. Dann folgte das Studium als Elektroingenieur an der ETH Zürich mit Abschluss 1933. Dort war er anschliessend bis 1937 Assistent von Fritz Fischer, dem Erfinder des Eidophor-Grossprojektionssystems, am Institut für Technische Physik. Danach war er freiberuflich als beratender Ingenieur tätig. 1938 heiratete er Hanni Zietschmann. 1941 trat er in die Dienste der Firma Brown, Boveri & Cie (BBC), Baden, ein.

Bereits 1943 wurde er zum Vorstand der Abteilung Hochfrequenz-Kleingeräte ernannt. Er war bei BBC in dieser Funktion als ideenreicher Erfinder und geschätzter Vorgesetzter bis 1974 tätig. Er trug wesentlich zur Entwicklung der elektronischen Hochfrequenztechnik bei.

Leistungen[Bearbeiten]

Am Institut von Fischer an der ETH waren neben Oberassistent Edgar Gretener (ab 1941 mit gleichnamiger eigener Firma) Guanella zusammen mit Werner Lindecker, Hugo Thiemann und Max Lattmann wissenschaftliche Mitarbeiter, ein ausserordentlich fähiges Team.

Guanella wagte 1937 als Erster den Schritt in die Selbstandigkeit und machte vor dem späteren Eintritt bei BBC viele Erfindungen, welche unter seinem Namen oder dem Namen der damaligen Auftraggeber (Philips, SABA, AEG und auch schon BBC) zum Patent angemeldet wurden. Auf Espacenet des Europäischen Patentamtes finden sich bis 1941 über 40 Anmeldungen.

Am 23. August 1938 tätige Guanella beim Eidg. Amt für Geistiges Eigentum in Bern eine Patentanmeldung, welche unter dem Titel Improvements in radio direction finding system 1941 zum Patent GB 534036 führte [1].

Mit Prioritätsdatum 26. September 1938 reichte er in der Schweiz eine Patentanmeldung mit dem Titel Verfahren und Einrichtung zum Nachweis und zur Messung der Entfernung von Reflexionsstellen ein. Sowohl in der Schweiz (CH 220877[2]) wie auch in Frankreich, Großbritannien und den USA wurden entsprechende Patente erteilt.

Am 12. Mai 1940 erfolgte eine verwandte Anmeldung zur Anzeige eines gesuchten Objektes auf einer Bildschirmröhre. Das entsprechende Patent CH 220780 trägt den Titel Verfahren und Einrichtung zur Richtungsanzeige von Wellen periodisch veränderlicher Frequenz[3].

Die erwähnten Patente beziehen sich auf die Ortungs- und spätere Radartechnik, welche zur Zeit des Zweiten Weltkrieges von Bedeutung waren.

Während seiner Tätigkeit bei BBC ab 1941 machte er viele weitere Erfindungen und Patentanmeldungen.

Am 3. Februar 1942 wurde in der Schweiz seine Patentanmeldung mit dem Titel Verfahren zur Übermittlung von Nachrichten, die mit Hilfe von Steuersignalen verschleiert werden[4] eingereicht und 1952 erteilt. Das beschriebene Verfahren erlangte später als Direct sequence spread spectrum transmission DSSS (deutsch: Frequenzspreizverfahren) grosse Bedeutung in der abhörgesicherten drahtlosen Übertragung[5] Das entsprechende US-Patent 2405500[6] wurde 1946 erteilt.

Im Spread Spectrum Communications Handbook von M.Simon et al.[7] wird Guanella mit Foto und Hinweisen (Seiten 43,44,121) als Swiss pioneer of noise-modulated radar and speech privacy systems gewürdigt.

Am bekanntesten wurde Guanella durch die Erfindung von Impedanzwandlern zur hochfrequenztechnischen Anpassung bei Schnittstellen, sogenannten Strom-Baluns, welche bis heute als Guanella-Balun bezeichnet werden [8]. Die entsprechende Patentanmeldung unter dem Titel In einem elektrischen Netzwerk eingeschaltete Übertragungsvorrichtung mit Leitungscharakter wurde in der Schweiz am 25. Februar 1944 getätigt (CH 242060[9]). Entsprechende Patente wurden in weiteren Ländern erteilt, insbesondere das US-Patent 2470307[10].

Weitere Erfindungen betrafen die Frequenzgegenkopplung für störungsfreien Empfang, Phasendiskriminatorschaltungen, die Leitstrahlsteuerung einer Flugabwehrrakete und die Impulsmodulation (Pulsphasenmodulation, PPM).

Sein Team bei BBC entwickelte erfolgreiche Produkte für die Richtfunkübertragung von Sprache und Daten, welche militärisch und zivil über viele Jahre im Einsatz standen. Guanella schrieb das Vorwort zu einer Spezialausgabe der Brown Boveri Mitteilungen, welche den Stand auf dem Gebiet des Richtfunks 1956 schildert [11].

Auch Sonderfunksysteme für Polizei-, Feuerwehr-, Hafenverwaltungs- und Taxinetze im In- und Ausland gehörten zum Erfolgsausweis seiner Abteilung bei BBC. Insgesamt wurden von ihm, teilweise zusammen mit Arbeitskollegen als Erfinder, über 200 Patente (inklusive verwandte Auslandspatente) angemeldet[12].

Ehrungen[Bearbeiten]

1965 wurde er vom Institute of Electrical and Electronics Engineers für seine Verdienste zum Fellow der IEEE ernannt.

1969 verlieh ihm die ETH, Zürich, gleichzeitig mit seinem Schwager Albert Hofmann (dem Schweizer Entdecker der Wirkung von LSD) den Titel Dr. Ing. ehrenhalber (Dr. Ing. h.c.).

Ein Labor- und Bürogebäude der Firma Asea Brown Boveri (ABB), dem Rechtsnachfolger von BBC, in Turgi AG wurde zu Ehren von Guanella Gusti genannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Josef Wild: Was war vor dem Handy? - Fernmeldetechnik bei der BBC. In: Franz Betschon et al. (Hrsg.): Ingenieure bauen die Schweiz – Technikgeschichte aus erster Hand, S. 408-414, Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2013, ISBN 978-3-03823-791-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelhinweise[Bearbeiten]

  1. Patent GB534036: Improvements in radio direction finding system. Veröffentlicht am 26. Februar 1941, Erfinder: Gustav Guanella.
  2. Patent CH220877: Verfahren und Einrichtung zum Nachweis und zur Messung der Entfernung von Reflexionsstellen. Veröffentlicht am 30. April 1942, Erfinder: Gustav Guanella.
  3. Patent CH220780: Verfahren und Einrichtung zur Richtungsanzeige von Wellen periodisch veränderlicher Frequenz. Veröffentlicht am 30. April 1942, Erfinder: Gustav Guanella.
  4. Patent DE846562: Verfahren zur Übermittlung von Nachrichten, die mit Hilfe von Steuersignalen verschleiert werden. Angemeldet am 3. Februar 1942, veröffentlicht am 14. August 1952, Erfinder: Gustav Guanella.
  5. Dietmar Rudolph: Spread-Spektrum-Modulationen. In: Skripte zu „Digitale Funksysteme“ (DFS). Wintersemester 2004/2005. Abgerufen am 4. Oktober 2012 (PDF).
  6. Patent US2405500: Means for and method of secret signaling.
  7.  Marvin K. Simon, Jim K. Omura, Robert A. Scholtz, Barry K. Levitt: Spread Spectrum Communications Handbook, Electronic Edition. McGraw-Hill Prof Med/Tech, 2001, ISBN 9780071382151, 2.1.1. Radar inovations, S. 44ff (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  8.  G. Guanella: New method of impedance matching in radio-frequency circuits. In: The Brown Boveri Review. 31, 1944, S. 327–329.
  9. Patent CH242060: In einem elektrischen Netzwerk eingeschaltete Übertragungsvorrichtung mit Leitungscharakter. Veröffentlicht am 15. April 1946.
  10. Patent US2470307.
  11. Brown Boveri Mitt., 43. Jg. (1956), Nr. 9, S. 343–398.
  12. Patentsuche nach „Gustav Guanella“ bei Espacenet