Gustav Heinrich Naecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Heinrich Naecke (auch: Naeke; * 4. April 1785 in Frauenstein in Sachsen; † 10. Januar 1835 in Dresden) war deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten]

„Der Harfner“, Illustration zu Goethes Wilhelm Meister
Gustav Heinrich Naecke: Faust und Gretchen vor dem Dom

Er war der Sohn des Amtmanns Johann Gottlieb Naecke, der 1785 nach Dresden versetzt wurde. Eigentlich wollte sein Vater, dass er Anwalt wird, dennoch konnte sich Gustav Heinrich Naecke 1803 in der Dresdner Kunstakademie einschreiben. Dort nahm er bei Cajetan Toscani (1742–1815) Privatunterricht. Auch anderen fiel sein Talent auf, so den Lehrern Joseph Grassi und Ferdinand Hartmann.

Seine erste größere Ausstellung war die Dresdner Kunstausstellung von 1808. Im Jahr 1811 zeigte er gleichfalls in Dresden sein Werk „Faust und Gretchen“, mit dem er eine Reihe von Faustbildern begann. Im Jahr 1817 ging Naecke gefördert durch ein königliches Stipendium nach Italien, wo er sich im Kreise des Malers Friedrich Overbeck wiederfand. Er malte hier Fresken in der Villa Massimi, mit Darstellungen aus Dantes Inferno. Im Auftrage des Naumburger Domherren Immanuel Christian Leberecht von Ampach entstand 1824/25 das Gemälde Christus, den Jüngern zum letzten Mal erscheinend, auch Friede sei mit Euch genannt für den Christus-Zyklus im Naumburger Dom.

Naecke kehrte 1825 nach Dresden zurück, um als Professor an der Kunstakademie zu lehren. In den letzten Jahren seines Lebens fesselte ihn ein schweres Leiden an sein Zimmer, an dem er 1835 starb.

Familie[Bearbeiten]

Sein Bruder August Ferdinand Naeke (1788–1838) war Professor für Philologie in Bonn.

Werke[Bearbeiten]

  • Mitarbeit an Titelkupfern zu Goethes Ausgabe letzter Hand. Friedrich Fleischer, Leipzig 1828-34. Digitalisat HAAB Weimar

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gustav Heinrich Naecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien