Gustav Humbert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Humbert (* Februar 1950 in Celle) ist ein deutscher Manager und war von Juli 2005 bis Juli 2006 Chef von Airbus.

Leben[Bearbeiten]

Humbert besuchte das Gymnasium Lehrte.[1] Nach dem Abitur studierte er an der Technischen Universität Hannover Maschinenbau und Produktionstechnik. 1979 promovierte er dort. Mit 30 Jahren entdeckte er den Flugzeugbau für sich und leitete später das Hamburger Airbus-Werk. Diesen EADS-Standort modernisierte er während der 1990er Jahre. Auf sein Konto geht etwa die Kabinenausstattung des Airbus A380 in Hamburg.

Am 2. Juli 2006 wurde bekannt gegeben, dass sowohl Humbert als auch der Co-Chef des Mutterkonzerns EADS, Noël Forgeard, infolge der schweren Krise des Unternehmens durch Verzögerungen beim geplanten Auslieferungsbeginn des Airbus A380 ihren Posten aufgeben müssen.

Schriften[Bearbeiten]

  • Möglichkeiten der Lärmminderung von Schabottehämmern und ihre Grenzen hinsichtlich der Auswirkung auf den Schmiedevorgang, Dissertation TU Hannover, Fakultät für Maschinenwesen 1979

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Welche Schule für mein Kind?, Verlagsbeilage der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 12. Januar 2011, S. 15