Gustav Klinger (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Klinger (russisch Густав Гаспарович Клингер; * 1876; † um 1937) war ein deutscher Sozialist und sowjetischer Politiker (KPdSU). Als Vertreter der deutschen Wolgakolonisten war er in der Komintern.

So arbeitete er 1918 in Saratow, Autonome Sozialistische Sowjetrepublik der Wolgadeutschen im Kommissarat für wolgadeutsche Angelegenheiten unter der Leitung der deutschen Sozialisten Ernst Reuter und Karl Petin.[1]

Klinger wurde später Geschäftsführer der Komintern (Kommunistische Internationale), nachdem er die wolgadeutschen Bolschewiki auf den ersten drei Kongressen der Dritten Internationale in Moskau vertrat.[2]

In den frühen 1930er-Jahren war er diplomatischer Vertreter der UdSSR in Estland.

Im Zuge der Stalinschen Säuberungen wurde Klinger um 1937 verhaftet und erschossen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lydia Klötzel: Die Russlanddeutschen zwischen Autonomie und Auswanderung, S. 93.
  2. Viktor Krieger: Russlanddeutsche Geschichte in der Kontroverse 1986–1990