Gustav Klinger (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Klinger (russisch Густав Гаспарович Клингер; * 1876; † um 1937) war ein deutscher Sozialist und sowjetischer Politiker (KPdSU). Als Vertreter der deutschen Wolgakolonisten war er in der Kommunistischen Internationalen (Komintern).

Leben[Bearbeiten]

Gustav Klinger arbeitete 1918 in Saratow, in der Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik der Wolgadeutschen im Kommissariat für wolgadeutsche Angelegenheiten unter der Leitung der deutschen Sozialisten Ernst Reuter und Karl Petin.[1]

Klinger wurde später Geschäftsführer der Komintern, nachdem er die wolgadeutschen Bolschewiki auf den ersten drei Kongressen der Dritten Internationale in Moskau vertrat.[2]

In den frühen 1930er-Jahren war er diplomatischer Vertreter der UdSSR in Estland.

Im Zuge der Stalinschen Säuberungen wurde Klinger um 1937 verhaftet und erschossen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lydia Klötzel: Die Russlanddeutschen zwischen Autonomie und Auswanderung, Seite 93.
  2. Viktor Krieger: Russlanddeutsche Geschichte in der Kontroverse 1986–1990