Gustav Roch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustav Roch

Gustav Roch (* 9. Dezember 1839 in Dresden; † 21. Dezember 1866 in Venedig) war ein deutscher Mathematiker.

Gustav Roch, Sohn von Gustav Adolf Roch (Königlicher Küchengehilfe) und Auguste Caroline Roch (geb. Büttner), wuchs in Dresden auf. Am 15. Oktober 1863 habilitierte sich Gustav Roch an der Vereinigten Universität Halle-Wittenberg. Im Jahre 1864 schrieb er seine bekannteste Arbeit „Ueber die Anzahl der willkürlichen Constanten in algebraischen Functionen“, die im Jahr 1865 im Crelles Journal veröffentlicht wurde. Aus dieser Arbeit wird seit 1874 das Riemann-Roch-Theorem zitiert. Am 21. August 1866 wurde Gustav Roch zum außerordentlichen Professor an der Vereinigten Universität Halle-Wittenberg berufen. Wenige Monate später starb er an einer Tuberkulose-Infektion in Venedig.

Bedeutende Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]