Gustav Süs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krieg, 1860
Mutter mit Kleinkind im Hühnerhof, undatiert

Konrad Gustav Süs (auch Konrad Gustav Süß; * 10. Juni 1823 in Rumbeck (Weser), heute Hessisch Oldendorf; † 23. Dezember 1881 in Düsseldorf) war ein deutscher Maler, Illustrator und Kinderbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Gustav Süs studierte an der Kasseler Kunstakademie, später am Städelschen Institut in Frankfurt am Main bei den Professoren Johann David Passavant und Jakob Becker Malerei. Um seine Existenz zu sichern, schrieb er Kindermärchen, die er selbst illustrierte. Sie fanden großen Beifall und wurden zum Teil ins Englische und Französische übersetzt. Bekannt wurde er auch durch seine Illustrationen der Swinegel-Hasen-Geschichte.

Von 1848 bis 1850 malte er in der Heimat Studien und Porträts. Seit 1850 lebte er in Düsseldorf, wo er bis 1851 die Akademie besuchte und dann dort ein eigenes Atelier eröffnete. Hier stellte er in seinen Bildern meistens Tiere dar, hauptsächlich Geflügel. Manche seiner Bilder, die meist von einem humoristischen Grundgedanken ausgehen, sind durch Farbdrucke und Photographie weit verbreitet, wie Der erste Gedanke und Die Kükenpredigt.

Werke[Bearbeiten]

Märchen[Bearbeiten]

Illustrationen (Auswahl)[Bearbeiten]

Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf:

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gustav Süs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.