Gustav Veit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustav Veit

Aloys Constantin Conrad Gustav Veit (* 3. Juni 1824 in Leobschütz; † 20. April 1903 in Deyelsdorf) war ein deutscher Gynäkologe und Geburtshelfer.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Apothekers studierte an den Universitäten Breslau, Berlin, Heidelberg und Halle Medizin. Er promovierte an der Universität Halle 1848 mit der Arbeit Observationum de sanguinis quantitate nuperrime institutarum recensio. Als Assistent war er anschließend an der Geburtsklinik in Halle und in Berlin tätig. Gustav Veit habilitierte sich 1853 in Berlin und wurde im folgenden Jahr als Lehrstuhlinhaber für Geburtshilfe an die Universität Rostock berufen, wo er auch Direktor der Hebammen-Lehranstalt wurde. 1864 wechselte Veit als Direktor der Klinik für Geburtshilfe an die Universität Bonn. Auf seine Aufforderung hin begleitete ihn Karl Schroeder (1838–1887). Nach Alfred Hegar war Veit der vierte Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. 1893 wurde Veit emeritiert.

In seinem Beitrag Über die beste Methode zur Extraktion des nachfolgenden Kindeskopfes beschrieb Veit den Veit-Smellie-Handgriff, eine Technik zur Unterstützung der Geburt beim Vorliegen einer Beckenendlage, die nach ihm und dem schottischen Geburtshelfer William Smellie benannt wurde. Diese Technik wurde jedoch bereits vor Veit von Jacques Guillemeau in De l’hereux accouchement des femmes (1609) begründet.

Veits Sohn Johann Veit (1852–1917) war ebenfalls Professor für Gynäkologie und Geburtshilfe.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Observationum de sanguinis quantitate nuperrime institutarum recensio. Dissertation. Halle 1848.
  • Über die beste Methode zur Extraktion des nachfolgenden Kindeskopfes. In: Greifswalder medicinische Beiträge. Danzig 1863.
  • Ueber die Leitung der Geburt bei Doppelmissgeburten. Breitkopf & Härtel, Leipzig 1879.
  • Krankheiten der weiblichen Geschlechtsorgane: Puerperalkrankheiten. In: Rudolf Virchow: Handbuch der speciellen Pathologie und Therapie. Band 6. Enke, Erlangen 1856–1865.

Literatur[Bearbeiten]

  • August Hirsch (Hrsg.): Veit Aloys, Constantin Conrad Gustav. In: Biographisches Lexikon der hervorragenden Ärzte aller Zeiten und Völker. 3. Auflage, Urban & Schwarzenberg, München 1962, Band 5, S. 718.
  • Carola Engel: Leben und Werk des Bonner Frauenarztes Gustav von Veit. Dissertation. Bonn 1983.
  • Eintrag Veit, Aloys Constantin Conrad Gustav. In: Julius Pagel: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Berlin, Wien 1901, Sp. 1755–1756. (online)