Gustav von Schönberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bildnis des Gustav von Schönberg, Sammlung Tübinger Professorengalerie

Gustav Friedrich (ab 1877: von) Schönberg (* 21. Juli 1839 in Stettin; † 3. Januar 1908 in Tübingen) war ein deutscher Nationalökonom.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Schönberg studierte an den Universitäten Bonn und Berlin Jura und Politik. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Studiums wurde er 1860 in den Staatsdienst übernommen und avancierte bereits fünf Jahre später zum Gerichtsassessor.

Anschließend wirkte Schönberg bis 1867 am Seminar des preußischen Statistischen Büreaus. in dieser Funktion nahm er 1867 einen Ruf als Dozent für Nationalökonomie an das preussische landwirtschaftliche Institut in Proskau, wo er u.a. maßgeblich an der Gründung von mehreren landwirtschaftlichen Genossenschaften in Schlesien beteiligt war.

Im Herbst 1868 nahm Schönberg einen Ruf als ordentlicher Professor der Nationalökonomie an die Universität Basel an und wechselte 1870 im gleichen Fach an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Drei Jahre später holte man ihn an die Universität Tübingen. Dort wirkte Schönberg nicht nur als ordentlicher Professor für Staatswissenschaft, sondern 1885 bis 1886 als Rektor und seit 1900 als Nachfolger von Carl Heinrich Weizsäcker für einige Jahre auch als Kanzler, womit bis 1906 ein Mandat in der württembergischen Kammer der Abgeordneten verbunden war. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war ab 1887 unter anderem die Herausgabe der Tübinger Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft; eine Aufgabe, die Schönberg zusammen mit Schäffle und Fricker erledigte. Nach dem frühen Tod des Tübinger Oberbürgermeisters Julius Gös war Gustav von Schönberg vom 19. Oktober 1897 bis 31. Dezember 1897 Träger des Stadtschultheißenamts bis zum Amtsantritt von Hermann Haußer.[1]

Der Verein für Socialpolitik fand in Schönberg einen engagierten Mitarbeiter, welcher sich gerade in die soziale Belange in der Arbeiterfrage vehement einsetzte.[2]

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Arbeitsämter. Eine Aufgabe des Deutschen Reichs. Berlin 1871.[3]
  • Basels Bevölkerungszahl im 15. Jahrhundert. Jena 1883.
  • Die deutsche Freihandelsschule und die Partei der Eisenacher Versammlung vom Oktober 1872. Tübingen 1873.
  • Finanzverhältnisse der Stadt Basel im XIV. und XV. Jahrhundert. Tübingen 1879.
  • Die Frauenfrage. Basel 1872.
  • Handbuch der Politischen Ökonomie. Tübingen 1885-86. (3 Bde., zusammen mit Benecke, Conrad u.a.)
  • Zur Handwerkerfrage. Heidelberg 1876.
  • Die Landwirtschaft der Gegenwart und das Genossenschaftsprinzip. Berlin 1869.
  • Die sittlich religiöse Bedeutung der sozialen Frage. 2. Auflage. Stuttgart 1876.
  • Die Sozialpolitik des Deutschen Reichs. Tübingen 1886.
  • Die Volkswirtschaft der Gegenwart im Leben und in der Wissenschaft. Basel 1869.
  • Die Volkswirtschaftslehre. Berlin 1873.
  • Zur wirtschaftlichen Bedeutung des Zunftwesens im Mittelalter. Berlin 1868.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dirk Hainbuch/ Florian Tennstedt (Bearb.): Biographisches Lexikon zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1871 bis 1945. Band 1: Sozialpolitiker im Deutschen Kaiserreich 1871 bis 1918. Kassel University Press, Kassel, 2010, S. 141 f.; ISBN print 978-3-86219-038-6, ISBN online 978-3-86219-039-3 (Online, PDF; 2,2 MB)*  Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. Im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-016604-2, S. 823.
  • Hugo Restle: Gustav Friedrich von Schönberg: Leben und Werk. Dissertationsschrift, Tübingen 1955.
  • Helmut Marcon: Schönberg, Gustav Friedrich von. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-11204-3, S. 394 f. (Digitalisat).
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Helmut Marcon, Heinrich Strecker: 200 Jahre Wirtschafts- und Staatswissenschaften an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. S. 278.
  2. Zur Tätigkeit im Verein für Socialpolitik vgl. Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867 bis 1914, I. Abteilung: Von der Reichsgründungszeit bis zur kaiserlichen Sozialbotschaft (1867-1881), 8. Band: Grundfragen der Sozialpolitik in der öffentlichen Diskussion: Kirchen, Parteien, Vereine und Verbände, bearbeitet von Ralf Stremmel, Florian Tennstedt und Gisela Fleckenstein, Darmstadt 2006, S. 255, 257 f., 260 f., 264, 276, 287, 290-294, 297, 302 f., 305, 307, 311 f., 314 f., 325-327, 339, 342, 355, 358 f., 367, 370, 374, 396, 410, 414 f., 434, 458-461, 473, 570.
  3. Abgedruckt in: Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867 bis 1914, I. Abteilung: Von der Reichsgründungszeit bis zur kaiserlichen Sozialbotschaft (1867-1881), 8. Band: Grundfragen der Sozialpolitik in der öffentlichen Diskussion: Kirchen, Parteien, Vereine und Verbände, bearbeitet von Ralf Stremmel, Florian Tennstedt und Gisela Fleckenstein, Darmstadt 2006, Nr. 30.