Gustave Malécot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustave Malécot (* 28. Dezember 1911 in La Grand-Croix; † November 1998 in Fayence) war ein französischer Mathematiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Malécot hatte großen Einfluss auf die Populationsgenetik.

Werke[Bearbeiten]

  • Malécot G. Les mathématiques de l'hérédité. Paris: Masson & Cie, 1948.

Quellen[Bearbeiten]

  • Epperson, Bryan K. (1999). Gustave Malécot, 1911–1998: Population Genetics Founding Father. In: Genetics 152, 477-484. Artikel (englisch)
  • Nagylaki, Thomas (1989). Gustave Malécot and the transition from classical to modern population genetics. In: Genetics 122, 253–268. Artikel (englisch)
  • Slatkin, Montgomery & Veuille, Michel (Eds.) (2002). Modern developments in theoretical population genetics: the legacy of Gustave Malécot. Oxford : Oxford University Press. ISBN 0-19-859963-3.

Weblinks[Bearbeiten]