Gutasaga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gutasaga ist eine vermutlich aus dem 13. Jahrhundert stammende Aufzeichnung über die frühzeitliche Entwicklung Gotlands.

Überliefert ist die Sage durch eine altertümliche gutnische Handschrift aus dem 14. Jahrhundert sowie eine deutsche aus dem 15. Jahrhundert. Die Gutasaga berichtet, wohl nicht in allen Punkten der Wahrheit entsprechend, von der ersten Besiedlung Gotlands und der Auswanderung von der Insel nach Osten und Südosten. Die Auswanderer sollen bis in das Oströmische Kaiserreich vorgedrungen sein, was mit der Geschichte der Goten harmoniert.

Weiter wird von der Verkündung des Christentums durch Olav den Heiligen auf Gotland, von den ersten Kirchenbauten sowie von der freiwilligen Unterwerfung der Gotländer unter den König der Svear und den Bischof von Linköping berichtet.

Die Guta-Saga ist ein wichtiges Dokument zur Erschließung der altgutnischen Sprache.

Weblinks[Bearbeiten]